Nothwendigkeit der Abtretung des linken Rheinufers, theils für Frankreich, theils für Deutschland: Von einem Staatsmanne — [S.l.], 1798 [VD18 12052043]

Page: 46
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/abtretung1798/0050
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
»6
Noch kommt es viel darauf an, wie man
dis deutsche Nation «u- Freiheit leitet? Ruh-ge
Warme, kraftvolle Aeberredung, Mäßigung
der Gefühle ist hier jeder Exaltation vorjujie»
hm, die blos deklamirt. Hier vermag dieWür,
Le eines Vortrages der Gründe dariegt, alle-
— Hak der Deutsche erst diese ringetehen, so
bleibt er in Thätigkeit und Stärke desGsfühls
hinter keiner Nation zurück. Es crgreifft ihn
mit männlicher Stärk- und führt ihn als
Mann zum großcn Zwecke.
Indessen giebt es noch mehrere Gründe,
welche die Vereinigung des linken Rheinufers
mit der Republik oder eine Cisrhenanlsch«
Republik nökhig machen. Es ist unbestreitbar
Laß dieses der Plan der großen Republcksseit
langer Zeit war, und daß alle Vernünftig«
und Freunde der Freiheit Kraft dessen laut er-
klärten: Viel Tausende der besten und edelsten
Menschen würden unglücklich seyn, wenn si«
Wieder in die Ketten der vorigen Knechtschaft
jurückgklieftrt werden sollten.
Man könnte einwendrn , daß man durch
gewisse Artikel des Friedens eine Amnestie für
sie erhalten könnte. Dieses aber ist nichts we,
Niger
loading ...