Ackermann, Jacob Fidelis ; Wenzel, Joseph [Übers.]
Über die körperliche Verschiedenheit des Mannes vom Weibe, außer den Geschlechtstheilen — Koblenz, 1788

Seite: 17
Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ackermann1788/0039
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
--P- 17
Verscknedenheitdcr Körper schr verschißen; ber
manchen sehr robusten Personen auch manch-
mal so groß und häufig, daß man dre Haut
füglich häng oder borstig nennen rann.
Die Stellen, wo man bei beiden Geschlechs
tcrn Haare antrifft, sind : auf dem obern Theis
le des Kopfs bis zum Nacken, in den Achsel-
höhlen , und endlich um die EeburtS - oder
Schaamtheile herum.
Indessen find die Haare an eben diesen hier
angeführten Stellen Lei dem weiblichen Ge-
schlechte gleichsam wie bcgränzt, so daß fie sich
wenigstens nicht viel weiter mehr erstrecken, da
sie hingegen bei Männern über den ganzen Kör-
per fortlaufen; so gehen die Haare, wclchesich
in der Gegend der Schläfe befinden , allmählig
abwärts in den Bart über; die, welche unter
der Achsel angctroffen werden, verlaufen sich so
weit, bis sic an der männlichen Brust Zusam-
menstößen, und endlich die um die Cchamthci-
le herum sind, steigen nicht nur heraufwärts zu
dem Nabel zu, sondern erstrecken sich auch zu-
weilen, obgleich selten, bis zum Hintern.
Bei dem weiblichen Geschlechte ist zwar auch
derScheüe^bcn so gut, wie re: den Männern,
c 5 mit
loading ...