Ackermann, Jacob Fidelis ; Wenzel, Joseph [Übers.]
Über die körperliche Verschiedenheit des Mannes vom Weibe, außer den Geschlechtstheilen — Koblenz, 1788

Seite: 43
Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ackermann1788/0065
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
-4-—-d 4Z
auch noch über das die Gesichtsknochen glätter,
kleiner, und stehen, wie ich schon oben im 12
angeführet habe, mit dem Schedel in einem kleir
nern Verhältnisi: so ist auch bei diesen der Joch-
bogen von der Anlage des Beismuskels weni-
ger höckericht, und das Jochbein st'lbst mehr
rückwärts gebogen. Endlich sind auch dis
Wurzeln der Hundszähne nicht so tief in den
Zahnzellenbogen eingekeilt.
§. XXl.
Bogen der Zahnzellcn.
Viel allgemeiner und beständiger hingegen
ist dem weiblichen Geschlechte der Charakter,
daß nämlich die Zähne in beiden Kinnladen mehr
nach einer Parabel geordnet sind ^), da sich bei
Männern dieser Bogen vielmehr einem Zirkel
e 2 nä-
abgezeichnct , ist zu vergleichen mit Albin
Tas. i. Fig. i.
ei) Diese parabolische Form der untern Kinnlade
scheinet am besten auögcdrückt zu seyn inBid-
loo Tas. Y2. Fig. i. und bei Tkew auf der
Tas. 4. Fjg 1. und auf der Tas. Fig. rr.
aus welcher letztem die untere Kinnlade allein
vorgestellt wird.
loading ...