Allgemeine theologische Bibliothek — 7.1777 [VD18 90309928]

Seite: 101
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1777/0113
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
in den ersten drey Jahrhunderten re. loi
„andern öffentlich verdammt worden ist" — nnd
folgert daraus: „daß es also Artikel geben könne,
„die uns sehr wichtig scheinen, von denen aber doch,
„ die alte ehrisil. Kirche — nichts bestimmtes, noch all-
gemein geglaubet hat."— Was Hr.R (S-6Kst)
von der sogenannten äitcfflma sreani sagt, verdrent
ebenfalls nachgelesen zu werden; so wie die zehnte
Aegel (S. 72 st) „Wenn man die wahre Gestalt
„des ältesten christlichen L Ehrbegriffs, irr Vergleir
„chung mit dem unsern gründlich kennen will, so
„kommt es nicht allein m sofern auf die Lehrsätze
„an, ob sie allezeit da gewesen, und allenfalls ein
„tüchtiges Zeugniß eines alten, der sie erkannt,
„aufgerriebcn werden könne; sondern auch, ob
„sie den bestimmten großen Rang, oder das regel-
„mäßige allgemeine Ansehen bey ihnen so, wie
„hey uns, gehabt haben?"
In dem zweiten TheLl wird nun der Lehr-
begriff der christlichen Airche in den ersten
drey Jahrhunderten vorgelegt. Wir müssen aber,
ehe wir uns auf die Beurrheilnng einzelner Theile
einlassen, hier noch anmerken, daß Herr N, an;
Ende seines Vorberichts selbst gestehet, daß cs ein
bloßer Entwurf scy, dem noch vieles zu seiner
„Vollkonmienheit.fehle." Er hat den gcsammken
Lehrbegriff in zehn Artikel zusammengeordnet, wo-
G s, bey
loading ...