Allgemeine theologische Bibliothek — 10.1778 [VD18 90309928]

Seite: 323
DOI Heft: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1778a/0327
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
sonderlich kleiner Schriften. 32z
ein jedes gefühlvolles Herz zur innigen Verehrung
der Tugend und Gottesfurcht anzufeuren.
Hier sind die Titel:
I. Abschilderung Abrahams. Ueber Ja-
kobi n, 2Z.
Die Grundstriche sind herrlich, dieFarben gut
gemischt, nur aber nicht immer gut aufgetragen.
So scheint uns, damit wir deutlicher reden, Seite
9.11 zu buntscheckige zu seyn. Es ist wohl
wahr, daß Abraham nachdem in der heil. Schrift
erwähnten Vorfälle mit den Fremden, die auf ihn
loskamen, das Dekorum und feine Sitten nach
damaliger Zeit verstand, — ob aber eine derglei-
chen Kleinigkeit einer so ausführlichen Anpreisung
werth ist, das mag eine andre Frage seyn? —
Dabey ließe sich auch immer noch einwenden, ob
Abrahams Kuchen, den Sara von feinem Mehle
backen muste, und das zarte, junge Kalb, das
der Jüngling zurecht machte, nicht dazumalen
ein herrliches Banket gewesen sey? Dann wäre
also seine wirthschaftliche Sparsamkeit eben so son-
derlich nicht zu empfehlen.
Gewundert haben wir uns, daß die Aufopfe-
rung Isaaks dem Herrn Verfasser nicht mehr
Stoff gegeben hat, wichtige und gewiß sehr inter-
essante Bemerkungen über des Allvaters ganz un-
T L bedingte
loading ...