Allgemeine theologische Bibliothek — 10.1778 [VD18 90309928]

Seite: 360
DOI Heft: DOI Heft: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1778a/0364
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
z6o Kürzere Anzeigen sondert kl. Schriften,
maßen durch die Empfindung wahrnimmk, kann
man willig einräumen. Daß sich aber dies Gefühl
soweit erstrecke, wie hier vorgegeben wird, glauben
wir nicht; halten auch, aller dagegen gemachten
Erinnerungen deö Verf. ohngeachtet, das nicht für
gut und sicher, in Zweifeln und kritischen Fällen
mehr auf dies dunkle Gefühl, als auf wirkliche
Ueberzeugungsgründe zu achten. Erkenntniß ohne
Empfindung hat in unfern Augen sehr wenigen
Werth; aber alle Empfindung ohne richtige Er-
kenntniß und Ueberzeugung einen noch weit gerin-
gem. Indessen, da wir hier die Sache nicht aus-
führlicher untersuchen können, so wünschen wir
wenigstens, daß Wahrheitliebende und rechtschaf-
fene Theologen zur Aufklärung derselben ferner
das Ihrige beytragen mögen.
Yz.

III. Nachrichten.
gelehrte Herr Stroth, Rektor des Gyinnastl Nl
Quedlinburg, von dem wir seit kurzem eine mit vieler
Sorgfalt verfertigte deutsche Ueberfttzung der Kirchen-
geschichte des Eusebius erhalten haben, wird eine neue
Ausgabe des griechischen Textes dieser Kirchengeschichte,
wie auch des Lebens des Constautinus, welche vor den
vorigen, wegen der kritischen Anmerkungen und berge-
sammleten verschiedenen Lesearten, sehr merkliche Vorzüge
haben
loading ...