Hermbstaedt, Sigismund F. [Hrsg.]
Allgemeine theologische Bibliothek: Bibliothek der neuesten physisch-chemischen, metallurgischen, technologischen und pharmaceutischen Literatur — Berlin, 12.1779

Seite: 263
DOI Heft: DOI Artikel: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1779/0273
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
rekätmA' to Ivlütter auä 26z
begleitet/ in ihm enthalten ist, und mit ihm den
Ort verändert, da sie als Geist nirgend und eben
so wenig einer Bewegung von einem Orte zum
andern unterworfen styn könnte; und daß Seele
und seid auf einander nicht wirken könnten, wenn
sie nicht von einerley Natur wären.
Andre Beweist werden aus der Geschichte der
Lehre von der Seele hergeleitet; zufolge dersel-
ben ist die Lehre, daß die Seele ein Geist oder
von dem Körper verschiedenes Wesen sey, eine pur
heidnische Lehre, die der Offenbarung der Juden
und Christen widerspricht. Die Egypter waren
die Erfinder davon, und es lassen sich verschiedene
Ursachen der Erfindung errathen, (die alle eben
so in bloßen Muthmaßungen bestehen, als die
Behauptung selbst, daß die Egypter in diesem
Falle Erfinder waren). Von ihnen kam der
Immaterialismus zu den Griechen und Römern.
Inzwischen hatten doch alle Alte nicht die Vor-
stellung der Neuern von der Seele, sondern hiel-
ten sie nur für etwas dergleichen als die Lust, das
Feuer, das Licht ist, oder für eine verdünnete Ma-
terie, (genauer könnte man wohl sagen: sie hiel-
ten sie für verschieden vom Leibe und der Materie,
obwohl sie mehr, eben so wie wir, einen vernei-
nenden als bejahenden Begriff von ihr hatten,
und nur Vergleichungöweist von ihr, als von
R 4 einem
loading ...