Allgemeines kritisches Archiv — 1.1777

Seite: 45
DOI Heft: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeines_kritisches_archiv1777/0063
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
comuniz) in Erkl. heil. Schrift, welche wich-
tige Frage wir gern, auch unsrer Zeit wegen,
näher bestimmt und ausführlicher abgehandelt
gesehn haben möchten; denn hier nimmt sie
doch wenig über z Blatter ein. z) S- f.
in6icu8 kermonis rum prro^rii rum para-
l-olici in libris loLisczue versris maxime re-
Üsmeuri, welches die weitläufigste und, wie
uns deucht, am meisten durchdachte Abhand-
lung ist. Allerdings fehlt in unfern gewöhnli-
chen Anweisungen zur Erklärung der h. Schrift,
wie manches andre, fo auch noch zu sehr eine
Anweisung, wie man bestimmen könne: ob
eine ganze Erzählung in der Bibel oder gar ein
ganzes Buch parabolisch oder allegorisch sey,
wodurch keineswegs gelaugnet wird, daß die
Sache selbst überhaupt wahr sey, die alsdann
nur in Bilder verhüllt ist, wie z. E- in der Rede
Nathans an David. Diese Anzeige will Here
D- T. hier geben, und daher giebt er — nach-
dem er Origenes Meynung von dem
und vo," , dem der und
dem der heil. Schrift kurz und, wie
wir gewiß glauben, richtiger als gemeiniglich
geschieht, erklärt und einige andere nützliche Er-
innerungen gegeben hatte — die Regel: daß
man dabey die Denkart eines Volks und eines
Zeitalters ( ^euium popuü srcgue ksculi) das
Zeugniß eines Schriftstellers selbst im weite-
sten Verstände, den gemeinen oder besondern
Sprachgebrauch in einer Sprache oder bey
einem
loading ...