Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen [Editor]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 44.1919

Page: 35
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1919/0041
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Aus dem Heraion von Samos

35

21. Inschr. Inv, 33. K. S. Abschrift von Wiegand. Wiederver-
wendete Marmorbasis, verbaut in die byzantinische Kirche, H. 0,47,
Br. 0,82, D. 0,60, BH. 0,03.
7) //Kvk/.elvMV Φοίβον
ΤΓαίή',ωον ^ν/ατ^κ, yvvo:7^c<: 07
TUd^xov 77τ/ον Wevxiov vlov, τον
yrdT^tovog τ?)ρ ίτόλεω^', ενοε^α^
5 /dpiv T^s' rr()0i,' τό llclov
Pauflina wird eine Tochter des Quintus Fabius Maximus, Pauiy-Wissowa
s. Fabius Nr. 108, sein, der sie demnach ebenso wie seine beiden Söhne
Pauhus und Africanus mit einem ungewöhnlichen, an einen berühmten
Vorfahren erinnernden Vornamen ausgestattet hätte (Pauiy-Wissowa,
Fabius Nr. 101 und 102; Münzer, Hermes XL 1905, 95). In Pauüina
eine Tochter des Pauhus zu sehen, stößt auf chronologische Schwierig-
keiten, denn ihr Gatte M. Titius L. f. (Dessau, Prosop. IH 328, Nr. 196)
ist bedeutend älter als Paullus gewesen. Er war Proconsul von Asia
und Flottenchef des Antonius im Kriege gegen Sex. Pompeius, 34—32
v. Chr. In diese Zeit ist unsere Inschrift zu datieren (CIL. III Suppl.
7160; Cichorius, Rom und Myti!ene8; Gardthausen, Augustus II 158, 13;
178, 18). Besonderen Anlaß bot vielleicht die Verlegung des Haupt-
quartiers des Antonius und der Kleopatra nach Samos, Frühjahr 32
(Plutarch Antonius 56; Drumann-Groebe I 344), kurz darauf ging Titius
zum Feinde über.
22. Inschr. Inv. 46. Abschrift von Wiegand. Gefunden bei Tigani,
Grundstück des J. Valassiadu unterhalb des Klosters Spiliani, verbaut in
eine Weinbergmauer. Rundbasis aus Marmor, oberes und unteres Profil
abgeschlagen, H. 0,50, Dm. 0,50, BH. 0,04.
Ύονλίον .ΣερΤχοτον,
τον ι%ον Τονλίον νίωνον,
AcciOK^og.
Agrippa Julius Caesar, Augusti f., divi Julii n., gen. Postumus,
adoptiert 4 n. Chr., verbannt 7 n. Chr., sodaß die Inschrift in eins dieser
vier Jahre fällt. Prosopogr. H 172 Nr. 139; Pauiy-Wissowa X 183
Nr. 128.
23. Inschr. Inv. 29. Abschrift von Wiegand. Marmorbasis, mit
Fuß- und Kopfprofil. H. 0,935, Br. 0,58, D. 0,55. BH. 0,025. Zum
loading ...