Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen [Editor]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 45.1920

Page: 41
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1920/0051
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Die Wiederherstellung des Bronzetors von Balawat

41

Belck und C. F. Lehmann-Haupt 1), deren Ergebnisse zuletzt Lehmann-
Haupt, Armenien I 430 ff. dargelegt und mit dem in Rede stehenden
Relief des Balawattores D (J) 7 verglichen hat. Seine Meinung, das
Relief könne den Bylkaleinßu nicht darstellen, wird m. E. durch die
Ergebnisse des vorigen Abschnittes als irrig erwiesen. Das soeben ohne
jeden Nebengedanken an eine bestimmte Gegend beschriebene, unbeholfene
Landschaftsbild der Bronzeplatte stimmt vielmehr mit der Grotten-
landschaft des Bylkaleinßu in allen Hauptzügen — und mehr ist von
solcher Kunst nicht zu verlangen — genügend überein.

Wie auf dem Relief, entströmt der Fluß mit starkem Gefäll einem
nach Belck 1000 bis 1200 m langen 2) (ostwestlichen) Felstunnel, dessen
Lage die angeführte Kartenskizze Belcks veranschaulicht. Vor dem
jetzigen Ausgang des Tunnels 3) hat die Macht des Wassers seine einstige
Fortsetzung eine Strecke weit zum Einsturz gebracht, so daß der ur-
sprüngliche Ausgang jetzt als ein Felsentor der Tunnelmündung vor-
gelagert ist 4). Diese komplizierte Gestaltung, etwa die beiden Fronten
des Felsentores und den gegenwärtigen Ausgang des Tunnels selbst, wird
unser Künstler mit seinen drei Öffnungen in der Felswand gemeint haben.
Es ist aber nicht unmöglich, daß zurZeit Salmanassars noch ein zweites
solches Felsentor existiert hat, so daß die beiden Felsentore und der
Tunnelausgang abgebildet sind. Daß der Künstler die Öffnungen so
regelmäßig formte und nebeneinander ordnete, entspricht der ganzen Art
dieser Kunst, landschaftliche Elemente möglichst geometrisch darzu-
stellen. Den Bäumen, die er aus den drei Felsentoren hervorwachsen

0 Belck, Ztschr. f. Ethnologie XXXI 1899, 248 f., Verh. Berl. Anthropol.
Ges. XXXII 1900, 443 f., ebenda XXXIII 1901, 284 f. — Lehmann-Haupt,
Ztschr. f. Ethnol. XXXI 1899, 281 f.; Verh. Berl. Anthropol. Ges. XXXI11 1901,
226 f.; Materialien zur älteren Geschichte Armeniens und Mesopotamiens in Ab-
hdlg. der Göttinger Ges. d. Wiss. N. F. IX, 3, 1907, 16 f., 31 ff. S. auch Mitt.
der Geogr. Ges. Hamburg XVI 1899. Vgl.auch die Kartenskizze d. Umgebung
des Bylkaleinßu, Verh. Berl. Anthropol. Ges. XXXII 1900, 460 (Belck). Danach
Lehmann-Haupt, Armenien 451. Dieses Werk wird auch hier meist mit dem
bloßen Verfassernamen zitiert.

2) Belck, Ztschr. f. Ethnol. XXXI 1899, 250.

3) Photogr.: Ve rh. Berl. Anthr. Ges. XXXIII 1901, 233, danach, etwas
frei gezeichnet, bei Lehmann-Haupt, Arm. 435, auch Lehmann-Haupt, Semiramis
23; andere Ansicht bei Naumann, a. a. 0. 313.

4) Abgebildet Lehmann-Haupt, Arm. 432 und Semiramis 22.
loading ...