Argos, oder der Mann mit hundert Augen — 4.1793 [VD18 90283848]

Page: 290
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/argos1793b/0288
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
290
den; so hakte man doppelten Gewinn: dem
„ englischen Volk wären die Hände gebun-
„ den, und niemand hatte etwas zu rifki-
ren . » . . "
Jtaliäner, Banguiers, Neapolitaner, Eng-
länder sind zu Paris, schreien als waren sie
verfolgt in ihrem Vaterlands. Sie schleichen
sich ein in die Volksversammlungen, dekla-
miren anfangs gegen ihre Landesregierungen,
lauschen dann in den Vorzimmern der Mi-
nister, erforschen alles; und bald sieht man
sie in Verbindung mit den MagistratSperso-
nen, welche sie schühen.
Ihr habt ein Gesetz gegeben gegen dis
Fremden; anr folgenden Morgen schlagt man
euch eins Ausnahme vor zu Gunsten der
Künstler, plötzlich sind alle eure Feinde Künst-
ler, sogar die Aerzte; und wenn man diese
Kornplotschmiede verfolgt, so erstaunt alles,
wie sie so im Ansehen stehn. Die Menschen,
welche sie verführten, sind ihre Vertheidiger,
sie haben gemeinschaftliche Sache; greift sie
an, sie sind ein Band, eine Seels; immer
bereit Reden zu sprudeln, drangen sie sich
mit Geräusch ins Publikum. Der eine spielt
die Rolle des Kato, der andrch die Rolle des
Pompejus.
Die Sache des Chabot wird euch lehren,
daß man nach verabredeten Auftritten mit
den Anhängern fremder Mächte heimlich über
loading ...