Argos, oder der Mann mit hundert Augen — 4.1793 [VD18 90283848]

Page: 465
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/argos1793b/0461
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
den Tod Um sich her. Wenn Stolz auf die
edelste aller Sachen um die Wange.glüs.tz
wenn jede Nerve sich spannt bei der Sorge
für das allgemeine Beste, Wenn unter Tod
und Leichen die Zuversicht unsrer eigenen
Kräfte, jenes erhobene, alles übertreffende
Gefühl einer schauervollen, tieferschüttemden
AnstrengungUns mstebr, und der Gedanke
unsrer Bestimmung uns weit über menschli-
che Bekümmerns, die Zufriedenheit deö Her-
zens in Tharen und Schrecknisten finden taßk
— Ha! Tod für Freiheit und Vaterland-
Krone des Lebens, grosser Vorzug des Men»
schen, der in seinem Herzen die Kräfte, in
feinem Schicksal das Glück findet, un Arm
der Ehre dir zuzueilsn ; o ! daß ich dich her»
beirufen könnte, in dem Glanz eines Sie-
gers ; daß mein lezter Vl-ck über fliehende
Feinde sich schlösse; daß mein Vaterland frei-
meine Brüder glücklich, mein Grab ein Hei-
ligthum späterer Enkel wäre! Morgen, mor-
gen mein Leben dahin! Sein Werth liegt
ja nur in der Art seines Verlustes. Man lebt-
um vergessen Zu sein; aber man sticht, um
unsterblich zu werden!
Gütiger Gott! welche erhabene Bestim-
mung haben wir Franken. Alles, was schön-
groß und edel ist, gehört in unser Gebiet;
wir können sterben, aber nicht stöhnen; mir
loading ...