Argos, oder der Mann mit hundert Augen — 4.1793 [VD18 90283848]

Page: 519
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/argos1793b/0515
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
519
alle heissen, welche bei dem Lever Seiner
Majestät gegenwärtig waren.
Wir hingegen verkündigen der Welt die
Namen und Thaken der Helden, welche im
Kampf für Freiheit und Vaterland dahinfan-
ken; wir Zeigen an, wo das lezke Blut der
Despoteuknechte vergossen ward, und zu wel-
cher Stunde dis Todkenglocke aller Weltun-
terdrücker furchtbar erklang.
Ja, dieses köstliche Land, das wir bewoh-
nen, das die Natur mir solcher Vorliebe ko-
set, ist bestimmt Zum Reiche der Freiheit und
des Glücks; wahrlich dieses gefühlvolle, edel-
stolze Volk ist geöohren für Ruhm und Tu-
gend.
O mein Vaterland! hätte mich das Schick-
sal in fremdem fernem Lande gebohren wer-
den lassen, so würde ich unaufhörlich zum
Himmel gestehet haben, um Glück und Se-
gen für dich; ich hätte Thranen innigster
Rührung vergossen bei der Erzählung deiner
Kampfe und Tugenden; meine aufmerksame
Seele würde mit unruhigem Feuer allen Be-
wegungen deiner glorreichen Revolution ge-
folgt fein; ich würde das Glück deiner Reprä-
sentanten beneidet haben. Ich bin Frank,
bin einer von deinen Repräsentanten . . . .
O erhabenes Volk! nimm hin das Opfer
meines Wesens; glücklich, wer in deiner Mitts
gebohren ward! glücklicher, wer für deinZ
Wohlfahrt sterben kann!
loading ...