Robert, Carl [Hrsg.]; Matz, Friedrich [Hrsg.]; Andreae, Bernard [Hrsg.]; Robert, Carl [Hrsg.]
Die antiken Sarkophagreliefs (3,3): Einzelmythen: Niobiden - Triptolemos ungedeutet — Berlin, 1919

Seite: 437
Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/asr3_3/0079
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
TAFEL CXVI. CXVII 351

437

Besteller habe beide Male im weitesten Maße mitge-
sprochen.

Was die bildlichen Vorlagen betrifft, so geht die Dar-
stellung der Menschenschöpfung auf eine malerische Kom-
position zurück, die sich zuerst auf einem jetzt verschollenen
Gemälde eines bei S. Stefano rotondo ausgegrabenen Hauses,
wie es scheint dritten Stils, findet. Ich kenne das Gemälde
nur aus dem Tophamianus (Eton) Bn 9 Fol. 53. Auch auf
einem Bronze-Medaillon des Antoninus Pius kehrt dieselbe
Darstellung wieder (Cohen Med. imper. II 339 nr. 437).
Vgl. auch das dekorative Relief des Louvre, Bouillon Mus.
d. Ant. III Vignette, Clarac Mus. de sculpt. pl. 215, 29, alte
Zeichnung Tophamianus (Eton) Bm 6 Fol. 68 (damals Rom,
Pal. Vitelleschi), zu Zoegas Zeit V. Albani.

Der Feuerraub ist durch Zufügung der Figur des Pro-
metheus aus dem Typus der Hephaistosschmiede entwickelt,
der auf einem pompejanischen Bild vorliegt (Helbig Wandg.
259 T. 4), im Giebel des Domitianischen Capitolinischen Tem-

pels angebracht war (Mm. d. Inst. V 36, Brunn-Bruckmann
Denkm. 269) und auf der Tabula iliaca zur Illustration des 2
dient, s. Jahn Bilderchr. S. 19 A. 135; Brüning Arch. Jahr-
buch IX 1894 S. 152 f., Mancuso Mem. d. Accad. d. Lincei
1911 /. 682 s. Vgl. auch Bd. II 43') Das Vorbild der Be-
freiung des Prometheus war ein hellenistisches Gemälde,
Milchhöfer Die Befreiung des Prometheus, XLII Berliner
Winckelmannsprogramm 1882. Zu einem Zyklus sind diese
Darstellungen wohl erst in den Sarkophagateliers verbunden
worden.

Zusammenstellungen der Prometheus-Sarkophage haben
gegeben O. Jahn Archäologische Beiträge 1847 S. 169;
Ders. Ann. d. Inst. XIX 1847 p. 308 n. 2; Ders. Ber. der
Sächs. Gesellsch. XIII 1861 S. 249 A. 11; Collignon Essai
sur /es monuments grecs et roinains relatifs au mythe de Psyche
p. 42I ss.; Th. Konitzer De fabulae Prometheae in arte lit-
terisque usu, Diss. Regismont. 1885 p. 23 ss. und K. Bapp in
Roschers Mythol. Lex. III S. 3105 ff.

Tafel CXVI. CXVII.

I. ERSTE KLASSE, MEHRSZENIG.

351) P. Paris, Louvre. Salle du sarcophage dAdonis
(früher de Vharuspice). Fig. 351. L. 1,85. H. 0,48. Zeich-
nung von Eichler 1873.

Seit 1615, zugleich mit der jetzt verschollenen rechten Schmal-
seite (s. Fig. 351' und im Text Fig. 351") im großen Saal des Erd-
geschosses über der ersten Tür zur Rechten eingemauert. Seit 1808
im Louvre; dort anfänglich magaziniert.

Alte Zeichnung: tophamianus (Eton) Bm 2 Fol. 38, 1 (die bei-
den Szenen links), 2 (das übrige mit der r. Schmalseite Fig. 351').

Abbildungen: Lamberti e visconti Sculture del Palazzo della
Villa Borghese detta Pinciana 1796 I Stanza I Nr. 17 (mit der r.
Schmalseite, s. Fig. 351 ")• — bouillon Musee des Antiques III 1827
(Bas-reliefs) pl. 9. Danach C. O. Müller und Fr. Wieseler Denk-
mäler d. alten Kunst II Taf. 69 Nr. 839 (nur die r. Eckszene; danach
roscher Myth. Lexikon III S. 3102). — clarac Musee de sculpture
II 1829. 1830 215, 3° nr- 433- Danach Brunn Vorlegeblätter
Taf. 8 B, Wiener Vorlegeblätter Ser. D Taf. 11,2.

Literatur: Manilli Villa Borghese 1650 p.$7s.; Montelatici
Villa Borghese 1700190.f.; Andreas brigantius PataVinus Villa
Burghesia 1750 82; Winckelmann Vers, einer Allegorie 1766
(Werke II S. 506); zoega App. Fol. 97. Fol. 548 Nr. 11 (1792?);
Lamberti e Visconti a. a. O. p. 28.?.; Welcker Zeitschrift für Ge-
schichte und Auslegung der alten Kunst 1818 S. 211; visconti et
clarac Description des Antiques du Musee royal 1820 p. 182 nr. 433 ;
St. Victor bei Bouillon 12s.; Clarac Description du Musee
royal des Antiques du Louvre 1830 p. 175 nr. 433; Ders. Musee de
sculptureTI 1841 p. 199^. nr. 30; Böttiger Ideen zur Kunst-Mytho-
logiell 1836 S.391 f.; O.Jahn Archäolog.Beitr. 1847 S. 138. S. 169fr. a;
Ders. Ann. d. Inst. XIX 1847 /. 313^.; Ders. Ber. d. sächs. Ges. I

1849 S. 172. XIII 1861 S. 294 A. 11 c; Ders. Griech. Bilderchron. 1873
S. 19 A. 135; Müller und Wieseler a. a. O. S. 2 5; Collignon a. a. O.

423 nr. 169; Fröhner Notice de la scidpturc antique du Louvret
1878 p. 446s. nr. 491; Konitzer a. a. O. 26 ss.; Heron de Ville-
fosse Catalogue sommaire des marbres antiques du Louvre 1896 p. 21
nr. 355; Bapp a. a. O. S. 3101.

Die Mitte der Vorderseite Fig. 351 wird durch die drei
Parzen eingenommen, die wir nach den Beischriften auf
354 auch einzeln benennen können, in der Mitte Clotho
mit dem aufgerollten Schicksalsbuch, zu ihrer Linken La-
che sis, die mit einem Stab auf dem Globus das Horoskop
bezeichnet, zu ihrer Rechten Atropos, die mit der Hand
auf eine hinter Clothos linker Schulter sichtbar werdende
Sonnenuhr zeigt. Alle drei tragen über der Stirn zwei
Hahnenfedern, s. Furtwängler Kleine Schriften II S. 357 f.,
dessen Erklärung jedoch schweren Bedenken unterliegt.
Durch diese Gruppe wird die Bildfläche in zwei Hälften
geteilt, von denen die zur Linken in zwei Szenen die Er-
schaffung und den Tod des Menschen zeigt; zu beiden Vor-
gängen ist die Parzengruppe in Beziehung gedacht. Die
rechte Hälfte enthält nur eine Szene, den Feuerraub,
woran sich an der anstoßenden Schmalseite die Erlösung
des an den Caucasus angeschmiedeten Prometheus schließt;
s. Fig. 351'. Fig. 351".

*) Die dort S. 55 vermutete Zusammengehörigkeit dieses Deckels mit
II 34 hat sich nicht bestätigt, da jetzt durch das Zeugnis des Pierre
Jacques feststeht, daß er aus Pal. Valle stammt; s. Reinach LAlbum de
Pierre Jacques pl. 47 bis, Jones Catal. of the Museo Capitolino p. 332 i-. nr. 30.

110
loading ...