Bárta, Joseph ; Stephanie, Gottlieb
Da ist nicht gut zu rathen: Eine comische Oper in zwey Aufzügen ; Aufgeführt im kaiserl. königl. Nationaltheater — Wien, 1778 [VD18 90404440]

Page: 27
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/barta1778/0031
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Eine eourifche §)pev. 27
Smfar. Ich will es herzlich gerne rhu».
Begebt Tuch unterdessen in Euer angewieseneß
Huamer.
Eombia, Stürmisch ist der Lauf -es Lebens r'
Doch cs kann nicht anders seyn,
meine Wünsche sind vergebens,
Woh!, ich geh' den Vorschlag ein.
Schwer ist freylich das Erfüllen!
Doch das Schicksal nur gebeuth,
kehrt sich nicht an unfern Willen,
ordnet Leben, Glück und Zeit,
bhicana, Macht euch doch nicht so viel Sorgen:
Glaubt bcy dem geringsten Mann,
find't man Trost, sieht sich geborgen
was fangt man allein nwhl an.
ttlsai. Dcnkk doch nur an jene Lehre:
wird manchmal ein Wunsch erfüllt,
bringt er doch nicht immer Ehre,
ob §r schon die Sehnsucht stillt.
Comhia, Turo dich hoff' ich ;u finden,
schwazt nur schwazt, was euch
gefallt.
Jedes für sich Ämsäi. Sie wird wieder sich verbinden,
Gut mein Rath bringt An-
sehn,Geld.
Chicana. Wenn die Reitze erst verschwin-
den ,
WS tangt wohl ein Weib der
Welt!
Com-
loading ...