Bárta, Joseph ; Stephanie, Gottlieb
Da ist nicht gut zu rathen: Eine comische Oper in zwey Aufzügen ; Aufgeführt im kaiserl. königl. Nationaltheater — Wien, 1778 [VD18 90404440]

Page: 38
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/barta1778/0042
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Z8 Da ist nicht gut zu rathm.
schickt sich besser für euch, als euer voriger
Mann, aber wenn ihr nun überrascht würbet.
Lombia. Sey es s Ich werde mich nicht
mehr von ihm trennen.
Ehicana Da haben wir's! Nur klug, ich
gönn' euch gerne, daß ihr ihn auf innuer be-
halten möchtet, ich kann mir leicht eiubilden,
wie zufrieden ihr seyn würdet —aber-—
Wißt ihr was, redet euch mit einander ab,
ich will acht geben, daß man euch nicht über-
rasche. (Sie gehr bald zum großen Hause, bald ge-
gen den Weg nach der Stadt.)
Lombia. Turo! Wie kömmst Du hieher?
Zmo. Durch ein Ohngefthr. Ich wollte
Dich suchen ohne zu wissen, wo. Dein Har-
rer Vater ließ, so bald er mich habhaft wurde,
mich so fest verwahren, in eine so entlegne
Gegend bringen, daß ich nichts von Dir erfah-
ren konnte. Aber endlich fand ich Gelegenheit
in diesem Stande zu entsiiehen, wagte jedoch
nicht nach deinem Aufenthalt zu fragen, aus
Furcht vcrrathen zu werden, sondern schiffte
mich auf Geratewohl nach hier ein, und dachte
von hier durch Briefe deinen Aufenthalt aus-
zuforschen. Gelänge es mir, so wollte ich als-
denn alles anwenden dich zu besitzen. Glückli-
che Reises das Schicksal, so unerbittlich es
vorher war, scheint uns nun günstiger zu wer-
den, da es mich hieher getrieben, und dich so
uuverhoft finden laßt!

Lom-
loading ...