Bárta, Joseph ; Stephanie, Gottlieb
Da ist nicht gut zu rathen: Eine comische Oper in zwey Aufzügen ; Aufgeführt im kaiserl. königl. Nationaltheater — Wien, 1778 [VD18 90404440]

Page: 41
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/barta1778/0045
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Eine komische Oper. 4?
verabreden, einander sagen, was man schon
weiß? fort, fort!
Turo. (ängstlich) Wie! Ich soll dich wißen?
.Cvmbia. Faße Muth Geliebter! Befürchte
nichts mehr — sey standhaft, und hoste alles.
Die Zeit ist zu kurz dich zu belehren--
L'hicana. Das hättet ihr schon können ge-
than haben—fort— (stößt sie mit Gewalt in die
.Dutte.)
.Combia. (im Weggehen) Hier ist meine Woh-
nung! sey vorsichtig, das' übrige überlaß der Liebe.
(Lhicana und Cvmbia in das kleine Haus ab.)
Sechster Auftritt.
Turo, hernach ToNgU und Omfttt/ von der
Stadt her.
Turo. Wie! und ich sollte mich zu einem so
schändlichen Gewerbe verdingen? Nimmermehr!
Ich will den Omsai nicht erwarten (will fort)
Omsai. (zu Tongu) Da ist unser Mann.
Tongu. (welcher Turo betrachtet, heimlich zu
Omsai.) Ein junger Kerl Omsai! Wenn er uns
nur nicht hinlergeht.
Omsai- (lachend) Besorgt nichts, er ist zu
voll von seiner Schöne, überdieß hat er ge,
schworen--(zu Turo, welcher sich forschsei¬
chen will) Wohin? Hier ist der Mann, welcher
euch die dreyhundm Dukaten zahlen wird, wir
können unsre Sache gleich abthun.
c 5 ' Tu-
loading ...