Bédacier, Catherine
Wahrhaffte Liebes- Und Helden-Geschichte Heinrichs, Hertzogen der Vandalen — Ulm, 1722 [VD18 13950371]

Page: 101
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/bedacier1722/0105
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
IOL

G )(o)(N
so glaubte Sie- daß die Schönheiten derkelims
Ihren Frembdling endlich gerühret hätten. Ach!
sagte Sie zu Ihr: Meine liebe Tochter - Du
hast es gehöret! Ich kan nicht mehr zweifflen-
weder an Deinem Sieg noch an meiner immer»
wärenden Schande! keiime Ihrer Seits wohl
wissend - daß Selbige Ihren ernsihafften Bli-
cken alles beygefüger- was die Wahrheit aufs
beste außdrucken konnte- empfände hierüber eine
heimliche Freude - welche Ihr grosse -Hoffnung
gab - und worauß Sie die Hertzhafftigkeit - der
Printzeffm zu widersprechen- nahm ; Aber Ihre
Beweiß-Gründe waren sehr schwach- es schiene
als wann Sie den Begriff und die Beschaf-
fenheit Ihres Glücks durch einen Ihrer Mit-
Buhlerin allzutröstlich ertheilenden Zuspruch zu
verringern sich besorgete; Dessentwegen Sie
endlich einen sehr kecken Schluß faßte- und zu
Ihr sagte: Meine allerliebste Printzeffm - ich
sehe gar keinen Schein der Wahrheit an allem
dem was Ihr muchmaffet ; Aber wann das
Glück eine solche Veränderung gemacht hätte/
so ist der Spanier Liebens würdig- und ich bin
nicht von Metall - was würdet Ihr wohl mit
mir und mit Ihm befehlen ? Ein Lächlen diese
Worte begleitend- nahm allen Argwohn auß dem
Gemüth der Printzeffm - welche Ihr auf das
hässlichste und liebreicheste also antwortete:
Ich habe Dir nichts vorzuschreiben meine
liebe bellte > Deine Freundschafft ist mir be-
kam- und diejenige - die Ich vor Dich habe-
G - verdie-
loading ...