Bédacier, Catherine
Wahrhaffte Liebes- Und Helden-Geschichte Heinrichs, Hertzogen der Vandalen — Ulm, 1722 [VD18 13950371]

Page: 128
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/bedacier1722/0132
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
"8 H )( ->)( M_
du deiner Belohnung fast keine Schrancken se^
tzest ; Diese Rede/ welche der 5u!c2n auß allzu-
grosser Freude abgeleget hatte/ streuete eine Ro-
the über das Gesicht der^imeund deß Printzen
auß/ welches die gefährliche?ebme, die sich in
dieser Sache nur allzugeschäfftig bezeugte/ gar
wohl wahrnahm. Grosser Beherrscher / sagte
der Printz/ sich zu seinen Füssen nieder werffend/
ich lobe den Himmel / daß er meinen Arm zu
einerThat/ welche Dir angenehm ist/ gestär-
cket/ die Freyheit/ welche Du mir hast wollen
wieder geben / würde meinen Wunsch erfüllen;
Mer Deine Gütigkeit machet mich keck/ ich un-
terstehe mich bcy Dir außzubitten die Freyheit
meines Vaters / und die Ehre unter Deinen
Heer-Lageren zu schlagen und zu streiten/ wann
dasimre^e meiner Kejißiondabey nicht verwun-
det wird. Ein jeder' auf die That deß
Achtung gebend bewunderte die Großmuth sei-
ner Antwort. Der voll von Danckbe-
zeugungen / und von Freuden gantz bestürtzt /
wolte Ihm solche edle und gerechte Bitten ver-
wiegen / als^xenler auß der Menge der Leuche
hervor dringend / und sich vor seinen Füssen nie-
derwerffend zu Ihm sagte: Grosser hal-
tet inn / entheiliget Eure Gnaden nicht vor ei-
nen Frechen/welcher sich Eure Tochter zu lieben
unterstehet / und der (L>re nur darum vom Tode
errettet / damit Er Sie vor sich behalten köntel
Was hör ich ? Antwortete der , was vor
eine Stimme will die Vollbringung meiner Er-
kannt-
loading ...