Boetticher, Adolf
Olympia: das Fest und seine Stätte ; nach den Berichten der Alten und den Ergebnissen der deutschen Ausgrabungen (2. durchges. u. erw. Aufl.) — Berlin, 1886

Seite: 185
Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/boetticher1886/0200
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile




da

fei

GctrirlnMio Bnni/.ehUrlie.

185

er S

e%a

AttfihQ

** na,

r?v

'"«'(„ad,
icMng) ,

estschenE,

«jedoch i„
sitz di!
mpia

aber forme!
lildliche W

Inten

ener ä
'abe von an
eben-
fen und :
Herakles «ls
„selben IIb
te Reliefs
rakles, ■
agestan*
.lattea *Bls;

Das
einer sog«

streifen zerlegt, worden, von denen die beiden oberen Thiere enthalten,
Adler und Greifen, deren wappenartige Gegenüberstellung ein nach
Griechenland übertragenes charakteristisches Motiv der orientalischen
Kunst bildet. So stehen sich auch an dem ältesten statuarischen Denk-

male Griechenlands, dem bekannten Lchvcntliore zu Mykenai, zu wel-
chem Herr Ranisay vor Kurzem mehrere Gegenstücke in Kleinasien
entdeckt hat, die als Sopraportenfüllung verwendeten Thiere einander
gegenüber.

Das Mittelbild zeigt einen fliehenden Kentauren in derselben älteren
Fassung, die dem Pausanias bei der gleichen Darstellung an der später
loading ...