Compte rendu de la Commission Impériale Archéologique: pour l'année ..: Pour l'Année 1860 — 1861

Page: E
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/crpetersbourg1861/0133
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
103

Neben Ge steht, mit der einen Hand auf deren Schoos gestiitzt, eine weibliche Figur,
welche ebenfalls weissc Armbà'nder und iiber einem à'rmellosen Chiton Kreuzbànder trà'gt

Etwas weiter oben bemerkt man eine zweite ganz à'hnliche Frauengestalt, die jedoch keine
Kreuzbà'nder bat. Sie ist sitzend dargestellt und ziebt eben mit der linken Hand das Gewand
iiber die Scbulter. Beide aber wenden ihre ganze Aufmerksamkeit dem zu, was zwischen Athena
und Orestes vorgeht.

Auch auf der anderen Seite des Bildes treten drei ahnliche Frauengestalten auf. Zwei, von
denen die eine sitzt, die andere steht und die eine Hand vertrauhch auf die Schulter der erste-
ren legt2, scheinen sich lebhaft iiber das zu unterhalten, was Athena und Orestes thun. Die
dritte, welche sitzt, beobachtet schweigend dieselben Personen.

Er wird nicht leicht von Jemand bezweifelt werden ko'nnen, dass dièse fiinf Frauen Semnae
sind, welche der Kiinstler ohne aile jene Attribute dargestellt hat, durcb die man sonst das
furchtbare Wesen der Erinyen anzudeuten pilegte, um,- wie Kalamis und Skopas, den eigenthiim-
lichen Charakter deutlich zu machen, durcb welclien sich die attischen Semnae von den ander-
wârts verehrten Erinyen untcrsehieden und welchen die Sage eben von dem hier dargestellten
Urtheilsspruch ableitete.

Allerdings kannte der attische Quitus, wie eben bemerkt wurde, nur drei Semnae. Allein
der Kiinstler brauchte sich um so weniger streng an dièse Zahl zu binden, als man sonst die
Zabi der Eumeniden nicht zu beschranken pfiegte und Aeschylos bekanntlich in Athen selbst
sogar funfzig Eumeniden auf die Biihne gebracht batte.

an am aussersten Ende des Bildes zur Rechten des Beschauers Hennés,
eine Chlainys, i m Nacken den Petasos und in der Linken das Kerykeion.
^fj^ In Blatterkranz und mit einer weissen Binde geschmiickt. In ruhiger

lier Mitte des Bildes hin gewendet. Die Bewegung seiner Arme jedoch
ït seine Stimme mit Entschiedenheit sei es zu Gunsten, sei es zum
n erhebt.

n

s O

e

|lihp rneiiKi Abhandlung: 2 Ueber dièse Stellung habe ich ausfïïhrlich ge-

118—130. sprocben in dem Compte-rendu de la commission

zbànder siehe oben p. 80 arehéol. pour l'année 1859. p. 35.
loading ...