Compte rendu de la Commission Impériale Archéologique: pour l'année ..: Pour l'année 1880 — 1882

Page: 48
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/crpetersbourg1882/0080
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
48

bon Tafel wiedergegebenen; ebenfalls in mehr als einer Beziehung beachtenswerthen
Schmucksachen zuwenden konnen, zunâchst der von sechs Halsbândern, mit denen
die Tedte geschmûckt war.

An dem auf Tafel I N° 2 abgebildeteu einfachen, goldenen Halsring, dessen
Enden mit Lowenkopfen verziert sind und dessen Gewicht 6 Solotnik 33 Doli be-
trâgt1, fâllt es besonders auf, dass er hokl ist, wâhrend aile bisher bekannten, ûbri-
gens gauz âhnlichen, an den Leichnamen von Mannern gefundenen Halsringe2, die
allerdings aus altérer Zeit stammen und der Lowenkopfe entbehren, massiv sind.
Wahrscheinlich haben wir hierin eine nattirliche Folge einer spiiteren und daher
weniger solicl arbeitenden Zeit, aus welcher dièses Exemplar stammt, zu selien.

Das zweite Halsband (Tafel I N° 3)3 bestelit aus einer einfachen, aber sehr
zart gearbeiteten, goldenen Zopf-Kette von 2 Solotnik 15 Doli Gewicht, welche an
jedem ihrer beiden Enden mit einem kleinen ovalen Carneol und einem etwas un-
deutlich ausgefiihrten Thierkopf geschmtickt ist. Es scheint, dass wir an Widder-
Kôpfe zu denken haben, mit deren Bildern wir bekanntlich die Enden und Spitzen
der verschiedensten Gegenstande, namentlich auch der Schmucksachen der Frauen
unzâhlige Maie in prophylaktischem Sinn ausgestattet finden4.

Von einem dritten, aus grosseren und kleineren, mehr oder weniger reich, zum
Theil auch mit Email verzierten Gold-Perlen und aus Carneolen von eben so ver-
schiedener Grosse und zum Theil verschiedenen Formen zusammengesetzten Hals-
band (Tafel I N° 4)5, welches 9 Solotnik 36 Doli wiegt, kann nicht mit gleicher
Sicherheit behauptet werden, dass es genau so, wie es in der Abbildung vorliegt,
schon ursprûnglich zusammengesetzt gewesen sei, da der antike Faden, auf wel-
chem die einzelnen Theile aufgereiht waren, nattlrlich ganz zerstôrt war und durch
einen neuen ersetzt werden musste. Doch scheinen wenigstens aile Theile, welche

î Siehe oben p. 7 N° 2.

2 Sie z. B. Compte-rendu de la comm. arch.
pour l'ann. 1876. Pl. 4, 6. p. 156. 1877. Pl.
3, 6. p. 221. 224.

s Siehe oben p. 7 N° 3.

4 Siehe Compte-rendu de la comm. arch. pour
l'ann. 1869. p. 130 — 138. 1876. p. 145.
1877. p. 17. 225.

5 Siehe oben p. 7 N° 4.
loading ...