Dalberg, Johann Friedrich Hugo von
Blicke eines Tonkünstlers in die Musik der Geister — Mannheim, 1787

Page: 5
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/dalberg1787/0003
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
.JÜ

Et qui plurimum valuerant in Phüosophia sicnt
Plato, saplentem dicunt esse musico similem,
ut qui habeat animam ad harmoniam bene
concinnatam ac compositam.
Sext. Emp. aUv. Math, Cap. 22.
i-Mie empfand ich den Zauber der Mufik
mehr, als am gestrigen Abend 5 Krankheit
und finstere Melancholie hatten sich meiner
bemeistert; ich versuchte alles, üe zu ver-
scheuchen , vergebens, — sie kam in tau-
send Gestalten wieder vor; ich gieng an das
Clavier , und preludirte wilde 'rauervolle
Töne. — Da lag auf einmal, wie von einem
Engel gesandt, Pergolesis Salve Regina vor
mir ; ich sang es , und das hiinmlische o
Dulcis opia erfüllte meine Seele mit einem
so hohen Gefühl von Andacht, und sanfter
Wehmuth, dass ich in Thrä'nen zerschmolz;
es ward mir leichter, die gespannten Fiebern
liessen nach, ich sank in eine erquickende
Ruhe, nicht heiter, aber-wohl ward mir's.
Ich verliess'das Clavier, legte mich auf mein
Ruhebett, und dachte den mannigfachen,
»3
loading ...