Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Metadaten

Greneck, Adam Joseph; Greneck, Franz Joseph [Oth.]
Theatrum Jurisdictionis Austriacae, oder Neu-eröfneter Schau-Platz Oesterreichischer Gerichtbarkeit: Darinnen zu ersehen Die Gerechtsamkeiten, Welche in den Erz-Hertzogthum Oesterreich unter der Enns allen Ständen ... zustehen, [...] — Wien, 1752

DOI Page / Citation link: 
https://doi.org/10.11588/diglit.4337#0355
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext
Von bev <&ttid)tüd)cn Hypothec, @po« obet Qtnfat$. 349

©lud/ tuefd^c nicht intfbefonber fennb angcfeget worben, auch in bet $hat
nicht behaftet fci>n& / fonbern von anderen ©laubigem in bie Execution
gehoben ttJttöen tonnen. (7.)

(r) Ref Csf in Caufa jfobötttt Wickel Bembling. £tbe«8 £tbett,
contra bk PP.Barnahittn bty Wlöriö^ülfunb mibcre@<£euc^enpfiumf(£ctt
Creditores Secunda\Cleffis. (2) Ref. Csef. wC*«/« roeytattb peterjf0fePh Ctöflclli
Arbeit, contra Zbtafyam &pi% unb ^ivfdyelitvben. (3) Ref Cael. w C*«/ä
bercnjfohano VtTatttntfcfcen 25efteimben,c0/tfrtf fem Do&or Vod bie begehr*
te Real- VetßdftvunQ cineo Legats pz. 10. fl. ben 22. Wlattii 1729. (4)
L. 26. §. 7. depignorat. aSl. tot. tit. Cod. fiin caufa judicatipignuscaptum fit. (5)
Z,. /^. §. /.^ de rejudicata, & L. 2. & 3. Cod. qui poßeriores in pignore. (6)
Lauterbach tit. de pignor. & Hypotb. %. 16. (y) Ref. Caef. in Cauja Projper
tävafem von &in$enbotf, contra (Bzafen von XoQtnbozf bm 6, ^ulii

§. XXXII.

<£ine $ur Exeoitions-23oll$iebung behobene #aupfc©pö« errßetletba*
Siecht in t>er ©ach, wann auch felbe burch Sfuffchub ober £artndcrigfeit
beä ©chulbnerö, fo bem ©laubiger $u 9fad)tbeü nicht gereichen tan, würfr
lieh nicht wäre angetban worben, welcher 2Recht&@a$ fleh nidjt aHein in
ber ben bem Äanferl. ©tabt^ericht untern 4.9Kan 1700. pubheirten Stb#
»ocaten&Orbnung §. 22. grunbet , fonbern eS tft ein folcgcg auch/ tn bent
Öbrift-'-Oof^arfcgalltfchm Executions-Edift, unb jwar bat>in sorgejehen,
ba$ eine nach benen ©efdgen bewilligte, unb entwebers »olljoben, ober bod)
an ©etten beö ©chulbncrö »erbinberte ©pon bk Sßürfung emetf ©crichtlt»
chen Ü>fanb4)tecbtö nach ftch stehe, aUermaffen ein fofcbeö in Praxi geubet,
unb Durch tagliche 23or4trtbeil beffdrfet wirb, unb obfehon in benen (Sc*
mein gefchriebenen Stechten (1) befonberö enthalten / baß ein gerichtliches
«Pfanb nicht anberjt beftehe, auffer man habe bavon SÖeftfc genommen , fo
leibet jeboch bitk$ ©efa# in beme einen merklichen SfuSnahm, wann enttött
berö »on ©eiteu beö SMlagten, ober burch anbere gewaltige SBiberfcijung
bie (Emwcijfung »erhinberet wirb; bann in folchen Sali wirb bem Kläger
ba$ $Pfanb*SKecht eben alfo bengeleget, alö wann er wörtlich in ben 53efi&
ber ©üter eingefübrettt>orbem»dre: bann bem Porgefd)riebenen Executions-
2anf lan hin folcher «Aufenthalt gemacht »erben/ ba% nicht ber ©laubiger
»or einen folchen §u achten/ ber in bem S3eft£ eingefül;ret worben/ unb folg*
lieh tbtn fowohl ein »urllicbeö SKecht erbalte/ alö tt)dre er in ber £bateingc<
führet »orbeu/ (2) in »eiteren Söebenfen ber richterliche ©e»alt unb $ln*
[eben nicht klaffet/ weniger bit ^Öilligfeit \>er(tattet/ ba§ bura) berlenaBü
berfpenjtigfeit einem treuherzigen ©laubiger / welcher fän dted)t beobachtet
hat, (Schaben unb Sftachtheil $uge$oben merbe; bann bit jumachenbe Exe-
cution wirb gehalten, alöwdre fit fchon gefchehen, wann ber ©laubiges
ohne rechtmäßiger Urfach »erhinberet gewefen. 2Befchem bit £ehr bt$ Sut-
tinger,(3)n>ieauchberbaraufgegrunbetetdglicl)e©ebrauchunbjh)drbahinfals
let, bafj wann ber S3ei^5Soth ober Stegierungö Unter^arfchall an$uh«
rung ber Execution, unb ?ccl)mung beö ©paiin^ »erhinberet werbe, ftint
blo (je Nachricht eben fo mel bewürfe. Seme mag nicht entgegen flehen, roaä
auö verfchiebenen textibus Juris beöorab (4) eingeftreuet wirb , a\$ gebe

OHr rt ein
 
Annotationen