Fliegende Blätter — 94.1891 (Nr. 2371-2396)

Page: 71
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/fb94/0071
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
71

Motivirung.

Pfälzer (beim Volksfeste zu einem anwesenden Fremden): „Na,

Motivirung.

wie gefällt's Ihne bei uns?" — Fremder: „Es würde mir sehr
{ gut gefallen — wenn die Leute nur nicht gar so laut wären!" —
| Pfälzer (nachdem er den Fremden einige Augenblicke geringschätzig
j angesehen): „So, das könne Se also nit vertrage, daß mer e bische
! kreische? Trinke Sie emol vier Schoppe Deidesheimer — nachher
! wolle mer seh'n, ob Sie Ihr Maul halte könne?!"

Beleidigung und Aufmerksamkeit.

A: „Glauben Sie, daß der Herr Director beleidigt wäre, wenn
ich ihm zum Namenstage eine Flasche Wein schicken würde?"

B: „Das würde er Ihnen nie vergeben!"

A: „Was soll ich dann thun? Ich möchte ihm doch gerne eine
Aufmerksamkeit erweisen!"

B: „Dann schicken Sie ihm ein Faß Wein!"

Auf der Höhe der Zeit.

^Mie glücklich in unseren Tagen

Ist Alles — es ist nicht zu sagen,
Wie sind wir so klug und gescheidt —
Wir steh'n auf der Höhe der Zeit!

Tagtäglich wird Neues erfunden,

Bald ist jede Krankheit verschwunden,
Bacill' um Bacillus gedeiht —

Wir steh'n auf der Höhe der Zeit!

Was gestern als Wahrheit gegolten,
Wird heute schon Blödsinn gescholten,

Ob Jrrthum an Jrrthum sich reiht.—
Wir steh'n auf der Höhe der Zeit!

Wir kennen die „kritischen Tage",
Verbessert wird jegliche Lage,

Vom Vorurtheil Alles befreit —

Wir steh'n auf der Höhe der Zeit!

Einst glaubte der Mensch sich geschaffen,
Jetzt steh'n wir schon unter dem Affen,
Was höheren Werth uns verleiht —

Wir steh'n auf der Höhe der Zeit!

Was heute geehrt und bewundert
Als Größtes im ganzen Jahrhundert,
Gilt morgen kaum mehr einen Deut —
Wir steh'n auf der Höhe der Zeit!

An Eh'bruch's-Romanen und -Dramen
Ergötzen sich unsere Damen —

Die Gewissen sind schon hübsch weit —
Wir steh'n auf der Höhe der Zeit!

Einst leuchtete das Ideale

Dem Künstler mit göttlichem Strahle;

Es stehet, wer ihm sich noch weiht,

'Nicht mehr auf der Höhe der Zeit!

Wir tanzen mit flatternder Fahne
Berauschet auf einem Vulkane,

Zum Untergang stündlich bereit —

Wir steh'n auf der Höhe der Zeit!

_v. Miris.

Die Kinder wollen Papa und Mama spielen, können aber durchaus nicht einig
werden, wer Papa und wer Mama sein soll. Da ruft schließlich die kleine Else:
„Streitet doch nicht länger — es ist ja so einfach: Mama hat am meisten zu
sagen und Papa kriegt das beste Essen!"

Kindlicher Scharfblick.

Werk/Gegenstand/Objekt

Titel

Titel/Objekt
"Motivirung" "Kindlicher Scharfblick"
Weitere Titel/Paralleltitel
Fliegende Blätter
Quelle des Titels
Sachbegriff/Objekttyp
Grafik

Inschrift/Wasserzeichen

Aufbewahrung/Standort

Aufbewahrungsort/Standort (GND)
Universitätsbibliothek Heidelberg
Inv. Nr./Signatur
G 5442-2 Folio RES

Objektbeschreibung

Maß-/Formatangaben

Auflage/Druckzustand

Werktitel/Werkverzeichnis

Herstellung/Entstehung

Künstler/Urheber/Hersteller (GND)
Flashar, Max
Kleinmichel, Julius
Entstehungsort (GND)
München

Auftrag

Publikation

Fund/Ausgrabung

Provenienz

Restaurierung

Sammlung Eingang

Ausstellung

Bearbeitung/Umgestaltung

Thema/Bildinhalt

Thema/Bildinhalt (GND)
Karikatur
Satirische Zeitschrift

Literaturangabe

Rechte am Objekt

Aufnahmen/Reproduktionen

Künstler/Urheber (GND)
Universitätsbibliothek Heidelberg
Creditline
Fliegende Blätter, 94.1891, Nr. 2378, S. 71 Universitätsbibliothek Heidelberg
loading ...