Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext
387

sches wines, vnd ein fader huntsches, oder fonfzehen phunt
guder Heller alse lange, bin. daz wir oder vnser erben die vor-
genant scholt alzumaie vergulten han. Den fargenant "win oder
vonfzehen phunt Heller sollent die hern von Olterburg alleiar
zu Randecken an sancte Reimiges dage, oder in den acht da-
gen darnach, von vns oder von vnsen erben furdern, vnd ane
alleu verzog gerechtet vinden, dannen zu füren bit ieren bo-
den vnd bit ierer kost. Und dar vor han ich Gotfrid vnde
Schonelte, min eliche frauwe, vnd min müder, frau Ide, bit
irme brieve, wan sie selber nit mochten kummen, vnd Wil-
helm, min bruder, der pastor, den geistlichen hern von Ottir-
burg vnd irme boden off gegeben in deme gericlite zu Mann-
wilre vnd vmme die bürg zu Randecken solich eygen vnd
erbe, alse wir han in der marken des dorfes zu Manewilre
vnd vmme die bürg zu Randecken, wo iz lit, vnd wie iz ist
geheizen, ane allerley geverde. Were iz aber, daz wir oder
vnse erben so sumig weren, daz wir den vorgenant hern von
Ottirburg derzweier fader wines oder der vonfzehen ponde
Heller nit engeben offe die selb zit, alse iz vor geschriben
ist, so globen ich vor mich, vor mine frauwe vnd vor alle
mine erben, die auch daz selbe nach mine dode halten sol-
lent, bit guden truwen in die stat zu Lutern zu varen, alse
eins gysels recht ist, nummer daruz zu kummen, sie sin danne
ieres wines oder irs geldes zu male gewert. Und auch zu einer
merer bestedikeit, so han wir von vns vnd von vnserer erben
wegen den vorgenant hern von Ottirburg zu bürgen gesatzt
mine mage (oheime, die ihn neven nennen) Wilhelm Lim-
melzun, Iohann rilter, Limmelzun einen edelknecht, vnde mi-
nen bruder Wilhelm den pastor von Randecken, stede zu hal-
ten aller der dinge, die do vor'geschriben sint. Wir Wilhelm
Limmelzun, Iohann, ritter vnd auch Limmelzun, vnd Wilhelm '
von Randecken durch bede willen Godfrides, vnsers neven, vnde
Scbonetten, siner elichen frauwen, sin wir bürge worden gein
den geystlichen hern von Ottirburg, vnde globen ien bit guden
truwen, obe sie ierer zweier fader wines, oder ierer vonfzehen
ponde Heller zu der zit, alse iz vor geschrieben ist, nit wor-
den gewert, daz wir danne bit perden vnd bit knechten sollen
varen in die stat zu Lutern in eyne offen herberge, wan wir
gemanet werden, alse lange leisten ane geverde, vnd daruz
auch nummer zu kummen, die geistliche hero zu Otterburg sin

25 *
 
Annotationen