Hartlaub, Gustav Friedrich ; Cranach, Lucas [Ill.]
Lukas Cranach d. Ä., Der Jungbrunnen, 1549 — Berlin, [1943]

Page: 20
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/hartlaub1943/0038
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
nicht ein Bassin gemalt, wie es einem modernen Thermalbad
Ehre machen würde, ein Schwimmbecken, dem man besonders
geheimnisvolle Wirkungen kaum zutraut! Handelte es sich doch,
trotz aller Verspottung der Leichtgläubigen, um einen Vorgang,
den man unter Umständen auch noch für möglich hielt. Und die
Einbildungskraft Cranachs in seiner Jugend war gerade dem
Wunderbaren in der Natur besonders aufgeschlossen. —

Die deutsche Romantik, so etwa hat Wilhelm Pinder in
einer erhellenden Arbeit gesagt, hat sich nicht nur um 1800,
sondern schon drei Jahrhunderte früher einmal in unserer
Kunst offenbart. Damals freilich nur in Malerei und Plastik;
man denke an einen Grünewald, Altdorfer, Hans Baidung,
Wolf Huber u. v. a. Sie haben in der Gestaltung für das Auge
vorweggenommen, was viel später erst in Musik und Dichtung
zu unserem Hörsinn sprechen sollte. Erst war das romantische
Fühlen und Erleben — zeitlose Anlage deutscher Geistigkeit —
auf der äußeren sinnlichen Ebene da; später erst wurde es in
der mehr innerlichen Schicht der Seele wiedergeboren, der die
tönenden, redenden Künste Ausdruck geben, während Zeich-
nung und Malerei nur noch einen schwachen Nachhall von dem
tieferen, primär-romantischen Naturerlebnis der Altdeutschen
zu bewahren vermochten. Natürlich muß dem, was erst Malerei
war und später erst Ton und Wort werden sollte, jedesmal
auch ein bewußtes Denken und Handeln der Menschen ent-
sprochen haben. Was die romantische Philosophie und Natur-
wissenschaft nach 1800 mit dem Denken um 1500 am sicht-
barsten gemein hat, ist der weltanschauliche Hang zum Wunder-
baren, die Anerkennung eines nicht mechanisch-kausalen Ge-
schehens im Kosmos, welche im Zeitalter Fausts, bei einem
Paracelsus und seinen Geistesverwandten sich aus der Be-
schränktheit kirchlichen Wunderglaubens und aus den Niede-
rungen bloßer Superstition zu einem „magischen Weltbild"
von noch ungebrochener Kraft entwickeln konnte, während

20
loading ...