Heidelberger Zeitung — 1867 (Juli bis Dezember)

Page: 402
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/hdtz1867a/0396
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Beilage ;ur Heidellierqer Ieitung.

M 2Sk» Freitag, den 1L. Oetober 1867

Derrtfchland

d K^ISru^e^ ^7.^kpt.^

3. Klasse auf 75 fl., in solchen der 4. Klafle

10,000 Einwohnern auf 200 fl. festgesrtzt wird.
Ein Hauptlehrer, der^biSher keine Dienst-

der 88 6t bi< 65 dazu verfügbare FondS ein-

8 53. Al« Schulgeld sind für jedeS Kind,
welches die VolkSschule besucht, in jeder Klasse
jihrlich wenigstenS 1 fl. 12 kr. bis höchstenS
2 fl., in Städten mit mehr als 6000 Ein-
wohnern höchsten« 4 fl. zu Gunsten desLel^-

Unterlehrrr erhält. ^

^ 5^.^Da^Schul^^^^^ durch^d^

k»fle zu^entrichten ist. Die letztere erhebt dann
da« Schulgeld für stch.

8 56. Wo sich Fond« befinden, wclche nach

dcr 88 ^ ^^5 zur Zahlung deS Schulgel-

(Ohol) Die Schule soü zur Propaganda ^deS
Verdienst. Je'frccher er Religion und sittliche

gcstehe, daß, als ich die Adrefle der 25 Bischöfe

sittlichsten Waffe, zu der Wasse der Unwahr-
heit und Verleumdung." (Bravo!) Der Redner

Weise und schließt mit folgcnden Worten: „Wenn

zählt hatl"" (Lauter Beifall.) Jch bitte Sie,

Stimme, die deS k. Gatscher, zum Beschlufle
erhoben. (N. Fr. Pr.)

ItaIien

Florenz, 7. Oct. Die Garibaldianer ha-
loading ...