Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext
Vorbericht»
/Ländlich gelingt es mir, den Freunden der schönen Gartenkunst hier
den fürchten llnd letzten Band dieses Werks zu überreichen. So
viele glückliche Stunden ich bey der Ausarbeitung genossen, so wurden
sie doch ost voll den mancherlei) Schwierigkeiten getrübt, womit ich zu
kämpfen hatte. Scholl die Entfernung voll den Zeichnern, den Ku-
pferstechern und dem Druckort hatte mancherley Unbequemlichkeit. Ich
habe an meinem Wohnort nichts gehabt, was zur Beförderung dieses
Werks hatte beytragen können; alles mußte ich erst aus der Ferne su-
chen. Ich war daher genöthigt, nicht allein einen kostbaren Briefwech-
sel zu unterhalten, sondern auch manche theure und seltene Architectur-
werke und Kupferstiche anzukaufen; und außer den kleinern Reisen,
die ich in den Jahren der Ausgabe dieser Theorie jeden Sommer machte,
unternahm ich zuletzt noch eine durch ganz Deutschland bis an die
Gränze Helvetiens, um selbst zu sehen, wie weit es mit der Verbes-
serung des Gartengeschmacks gekommen sey. Man wird durch dieses
ganze Werk, und besonders in dem gegenwärtigen Bande, die Früchte
dieser Reisen sehen. Aber mar: sieht nicht die beträchtlichen und uner-
setzren Kosten, die ich aufgeopfert habe, um diese Theorie so vollkom-
men zu liefern, als nur möglich war.

L

Indessen
 
Annotationen