Innendekoration: mein Heim, mein Stolz ; die gesamte Wohnungskunst in Bild und Wort — 26.1915

Page: 304
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/innendekoration1915/0328
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
EINHEITSFORM UND RHYTHMISCHE SCHÖNHEIT IM STADTBILD

Die rhythmische Schönheit ist ein Stück Natur und
läßt sich nicht ergründen. Sie offenbart sich dem
Schauenden, verschließt sich aber dem wissenschaftlich
Untersuchenden. Dieser steht plötzlich mit leeren Be-
griffen einsam und verlassen da. Man sehe sich eine alte
in Einheitsformen gebaute Straße an: Hinter der schein-
baren Einheit der Typen liegt eine solche Fülle von deli-
katen Einzeldingen, daß man gar nicht zu Ende kommt.
Sind die Formen zueinander gleich, so ist die Bewegung
im Gelände, im Straßenzug usw. da, kurz man wird nie
fertig. Die Schönheit bleibt immer tiefstes Geheimnis,
— wo das nicht ist, da ist das Urteil schon gesprochen.
Ihre Entstehung kann deshalb nur auf Intuition beruhen.

Intuition im Stadtbau — doch ein Unding! — Wo so viele
zusammenarbeiten, muß doch eine Leitung sein, die
Regeln gibt, Vorschriften macht. — Nein, damit allein
wird keine schöne Stadt geschaffen. Wenn nicht ein
verwandter Rhythmus bei jedem Einzelnen widerklingt,
dann hilft alle Reglementierung nichts. Die städtebauliche
Leitung durch ein Amt oder eine Person ist für die rohen
Umrisse der Straßen und Plätze gut und verbürgt eine
gewisse äußerliche Ruhe. Vorschriften für Einzelheiten
erzeugen nur öde Langeweile, die nicht weniger schlimm
ist, als die bisherige Wildheit. Da kann allein die Er-
ziehung des Nachwuchses helfen, und auch Erziehung in
kameradschaftlicher Aussprache........bruno taut.

REGIERUNGS-BAUMEISTER KARL ELKART-BOCHUM. SCHMIEDEEISERN. HEIZKÖRPERGITTER IN DERHALLE DES VERWALTUNGSGEBÄUDES
loading ...