Innendekoration: mein Heim, mein Stolz ; die gesamte Wohnungskunst in Bild und Wort — 36.1925

Page: 77
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/innendekoration1925/0095
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
INNEN-DEKORATION

77

PROFESSOR OTTO PRUTSCHER^IN WIEN SCHLAFZIMMER EINES JUNGEN MADCHENS

Mund und führt mit großer Schnelligkeit und geschickt das Wasser in der Kupferschale ins Kochen gekommen
den durchmischten Reis mittels seiner zwei zwischen war, erhoben sich alle von den Plätzen, jeder ergriff
zwei Fingern gehaltenen Stäbchen in den Mund, eines der Tellerchen, der Gastgeber die Blütenblätter,
Die »Chrysanthemum-Suppe« bildet zurZeitderChry- und alle schütteten den Inhalt in das kochende Wasser,
santhemumblüte den Schluß jeder besseren Mahlzeit, bei Darauf setzten wir uns wieder und warteten ungefähr
der Gäste anwesend sind . . Nachdem die Diener alle zehn Minuten, bis alles tüchtig verkocht war. Jeder be-
anderen Schüsseln abgetragen hatten — es dürften wohl kam dann in einer frisch hingestellten Tassenschüssel von
nach und nach an die vierzig gewesen sein, — brachten der herrlich schmeckenden Suppe. Der Geruch des
sie eine schöne, zugedeckte, künstlerisch geformte, große Chrysanthemum-Krautes war als zarter Geschmack in der
Kupferschale herein, die auf brennendem Spiritus stand, sonst wie eine sehr kräftige Fleischbrühe schmeckenden
ähnlich wie ein Samowar, und gleich diesem auch Wasser Suppe. Die Chinesen halten es für gesund, mit etwas
enthielt. Um diese Kupferschale herum wurden viele Kräftigem die Mahlzeit zu beschließen; also stets mit
kleine Teller gestellt, auf denen die appetitlichsten, aber dem Reisgang, gelegentlich aber auch mit einer Suppe,

rohen Sachen lagen: in Streifen geschnittenes Hühner- im Spätherbst mit der Chrysanthemum-Suppe.....

fleisch, ebensolches Rindfleisch, Kräuter, Bambus- Als Getränke wird zu jedem Essen — das gilt sowohl

sprossen, Gewürze, Salz, und vor allem auf einem Teller- für die Chinesen als auch für die Japaner — Reiswein ge-

chen, das vor dem Gastgeber hingestellt wurde, ausge- geben, der den Geschmack eines leichten Sherry hat . .

zupfte zartweiße Blütenblätter des Chrysanthemum. Als Margarete Driesch. (>f«rn-ost als gästi jono-chuus.c brockhaus.)
loading ...