Innendekoration: mein Heim, mein Stolz ; die gesamte Wohnungskunst in Bild und Wort — 46.1935

Page: 65
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/innendekoration1935/0077
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
INN EN-DEKORATION

65

eingangsseite des nebenst. arbeitsraums entw. hend1rk sendker-freckenhorst

tisch trägt eine gehobelte Holzplatte ohne weitere
Bearbeitung; sie ist jederzeit abzuscheuern und fügt
sich in ihrem Rohholzton harmonisch dem Raum
ein. Über dem Wandschrank liegt ein Balken, der
die Quellen für die indirekte Beleuchtung birgt.

Die folgenden Abbildungen (S. 66) zeigen die An-
wendung der Seco-Technik bei Blumentischen in
deren verschiedenartiger Ausbildung als Tisch,
Schemel oder Bank; der eigentliche Blumenbehälter
ist jedesmal in Elfenbein-Seco, die Holzstützen in
Schleif-Emaille in den Farben Resedagrün, Schwarz-
braun und Japanrot. Die hübschen Gestaltungen
dieser Stücke empfehlen sich dem Auge wie dem
praktischen Sinn.

Den Schluß bilden Vorraum-Möbel verschiedener
Art, stets mit einem Spiegel verbunden und im übri-
gen eine Ablegefläche nebst einigen Schubfächern
darbietend. Wie die Blumentische zeigen die von
Sendker entworfenen Vorraum-Möbel durchgehend
eine Trennung in zwei Elemente, die auch farbig von-
einander abgehoben sind: einerseits die stützenden
und rahmenden Holzteile in Schleifemaille, andrer-
seits die Türen und die Vorderflächen der Schubladen

in Seco-Technik. Bald in Tischform, bald in Schrank-
oder Truhenform, gelegentlich auch nur als einfaches
Gestell ausgebildet, sind diese Vorraum-Möbel hüb-
sche, brauchbare Geräte, die den Besucher mit freund-
licher Gebärde empfangen. Der stets wiederkehrende
Elfenbeinton bildet mit dem abstechenden Grün, Rot,
Braun feine Farbenklänge.

In allen diesen Sendkerschen Möbeln spricht die-
selbe leichte, gefällige Erfindung, die der Architekt
in seiner bisher bekanntesten Leistung, der Neuein-
richtung der New Yorker »Contempora«-Räume, be-
währt hat. Hendirk Sendker war jahrelang Mitarbei-
ter dieses weltbekannten Unternehmens für Kunst,
Handwerk und Mode, in dem so vieles an deutschem
Können zur Auswirkung kam. Sendker hat damals
die schwierige Aufgabe vorbildlich gelöst. Er baute
eine neue sinnvolle Raum-Anordnung auf, die dem
Ineinandergreifen der vielen verschiedenen Betriebs-
Abteilungen klug Rechnung trug, und er bewährte
dabei einen sicheren Formensinn, der die »abge-
kühlte«, sachliche Gestaltungsweise der Neuzeitge-
wandt handhabte und doch überall eine künstlerische
Wärme mit sich führte. — Heinrich ritter
loading ...