Jugend: Münchner illustrierte Wochenschrift für Kunst und Leben — 5.1900, Band 2 (Nr. 27-52)

Page: 632
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/jugend1900_2/0189
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Nr. 37 (Redaktionsschluss: 29. August 1900) • J U G £ BT D

1900

Die Nerven der Srcm Tsnh--si

Zeitungsmeldung: Die südchinesischen vice-
könige baten in einem Schreiben an die Lonsuln
die Mächte auf's Dringendste, den Vormarsch auf
Peking einzustellen, da sonst die Kaiserin von Lstina
durch den Kriegslärm und das Schießen mit Ka-
nonen beängstigt und erschreckt werden könne.
Line derartige Belästigung Ihrer himmlischen Maje-
stät muffe unter allen Umständen vermieden werden,
da sie für die Nerven Ihrer Majestät so beklagens-
wertste folgen haben könne.

Still, Rinder I Rein Geräusch gemacht,
Soldatcnvolk der Mächte!

Daß Reiner mit Ranoncn kracht
Und Flinten im Gefechte!

Auch Trommeln und Trompctcuschall
vermeidet höflich überall —

Frau Tsuhsi, die hat Nerven I


Chinas wandelnde Glocke

Line Theekrisis in Gicht

Das Rampfgctös ist ihr ein Graus,
Drum: Rehrt Euch! Marsch! Ich bitte
Doch zieht zuvor die Stiefel aus,

Sonst hört sic Eure Tritte!
wer etwa poltert, schwätzt und schreit,
versündigt sich durch Ruppigkeit
An Tante Tsuh-si's Nerven I

Nach einer Meldung des „Petersburger Herold"
ist durch den Krieg mit Lhina für die nächste Zeit
großer Theemangel zu erwarten.

Welcher Jammer, welcher tiefe,
Welches grimme Herzeleid,
Welche Schauderperspektive
Ist dies für die Menschlichkeit!

Rinder! Folgt der guten Tante
Bertha, wenn sic warnend spricht:
Kriege führt der tolerante
Sittliche Tulturmensch nicht!

Nicht nur in der Diätetik
hat der Theo ja feinen Werth —
Auch von Freunden der Aesthetik
War er immer heiß begehrt!

Schon wenn Ihr räuspert, wenn Ihr nicßt,
Rann sie's empfindlich stören —

Doch wenn man auf die weißen schießt,

Das mag sie gerne hören.

Und wenn sie Einen morden läßt,

So ist sein Todcsschrci ein Fest
Für ihre kranken Nerven!

Dieser Krieg mit den Chinesen
Bringt uns vieles Ach und lveh -
lind im „Herold" steht's zu lesen
Tr verthcuert auch den Thcc!

ltnb die Dame, die mondäne,
Kriegt sie nicht beit Nervenchock,
Bleibt sie ohne eine Thräne
Theo beim nächsten iive o’ clock?

Denkt Euch nur, die traute Brühe,
Die, mit süßem Rahm verdickt,
Uns schon in der Morgenfrühe,
Wie am Nachmittag erquickt.

Und wie wird der Backfisch weinen,
Spricht bekümmert die maman:
Kind, für Heuer gibt es keinen
Tlrö chautaut und tlrö dansant!

Drum Rinder, schont dies Biederweib
Und seine Nervenschwäche —

Und ob sie mal zum Zeitvertreib
Das Völkerrecht auch breche!

Und fangt Ihr sie — so hängt sie nur
Mit einer sanften Seidenschnur
Zur Schonung ihrer Nerven!

Ki-Ki-Ki

Die man nöthig hat so dringlich,
lvie kein anderes Gebräu —-
Nächstens wird er unerschwinglich'
Dieser Nektartrank aus Heu!

Und der Temxerenzbefliss'ne,

Der sich labt an Thee allein!

Wird ihm nicht der schnöd eutriss'ne
Beinah' unersetzlich sein?

(Oder gießt in pures Wasser
Künftig seinen Arae wohl
Er, der unentwegte Hasser
von dem Teufel Alkohol!

Kurz, wird ihm der Thee genommen,
Fühlt der Mensch in dieser Welt
Sich a tempo sehr beklommen,

Und um viel Geimß geprellt!

{ttOAV

Darum laßt den Boxer dorten,
wo man diesen Krieg entfacht,
Nur ein Bissel christeninordeu,
Wenn es ihm Vergnügen utacht!

Dies eittsxricht halt seiner phtzsis,
Wie der utisern die Eultur —
Aber spart uns eine Krisis
In dem edlen pekko nur!

Laßt den Krieg und laßt die Rache!
heldeumuth — ein Weiser spricht's -
Ist ja eilte nette Sache,

Aber kosteit darf er nichts!

Biedermeyer mit y

Das Tsuiigli Hainen hat den Rriegsgott der Lhinefen, Rwanti, angerufen und um Rath gefragt. Dem Gotte wurde ein mit Sand
gefülltes Theebrett vorgefeyt und ein chinesischer Schreibpinsel in die Hand gegeben. Am andern Tage hatte Gott Rwanti in den Sand

geschrieben: „Der Rrieg steht gut für Lhina."

Herausgeber! Dr. GEORG HIRTHj verantwortlicher Redakteur: F. von OSTINI; G. HIRTH’s Kunstverlag, verantwortlich für den Inseratenteil: G. EXGHMANN, sämmtlich in München

Druck von KNORR & HIRTH, Ges. m. beschr. Haftung in München.

ALLE RECHTE VORBEHALTEN.
Monogrammist Kleeblatt: Gott Kwanti
Biedermeyer mit y: Eine Theekrisis in Sicht
Ki-Ki-Ki: Die Nerven der Frau Tsuh-si
Monogrammist Frosch: China's wandelnde Glocke
loading ...