Jugend: Münchner illustrierte Wochenschrift für Kunst und Leben — 10.1905, Band 1 (Nr. 1-26)

Seite: 303
DOI Heft: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/jugend1905_1/0323
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
1905

Nr. 16

tcimilien»Ccig der Romanows

(flicht ganz so heiter, wie der Kadelburg’iche).

Die revolutionären Bombenwerfer

können keine wahren Russen sein, meint der Zar.
Die Revolutionäre haben gefüllte Kassen, in denen
keine Kopeke fehlt, ihr Waffenlager ist intakt, die auf
dem Papier nachgewiesenen Bestände Md wirklich
vorhanden, die Bombenwerfer sind zuverlässige Leute,
die nur an die gemeinsame Sache und nicht an ihren
persönlichen Vortheil denken, und überall herrscht dort
eine musterhafte Ordnung. — Der Zar hat recht,
das können keine wahren Russen sein.

Der Xrousseau' der Kronprinzessin

Klage eines Mecklenburgischen Steuerzahlers

Als sich der Kronprinz von Preußen cntflainmre
Für 2lnastasias Töchterlcin,

Trieben Mecklenburgs Srcucrbeaintc
Eiligst die Hochzeirsteuer ein.

Meinte dann Einer, nachdem bezahlt er:
„Seht, ihr Freundei Da haben wir gleich
wieder ein Stückchen Mittelalter
Mitten im neuen deutschen Reich!"

Sagte man ihm, damit's ihn nicht reute:
„Freund, wo Haft Du nur Deinen Verstands
Rommt das Geld doch unter die Leute,

Und die Thaler bleiben im Land." —

Worte sind Schall. Den Spruch, ich

vergess' ihn

Zimmer. Zum Teufel ging Steuer und Geld!
Denn für die künftige Kronprinzessin
ward in Paris der „Urousseau" bestellt.

Denn cs gehören die ba8 statt der Söckchen
Nun mal bei Hof in Schwerin zum bcm ton,
Und statt der seidenen Unterröckchen
Tragen die Damen dort immer jupons.

wenn wir wieder französisch werden,

Seien die Damen bei Hofe verklagt.-

„Deutsche! Ihrseid das Salz der Erden,"
Hat jüngst der Raiscr in Bremen gesagt.

Level einer Wormser veiscdwesier

Hopfen und Malzt,

Gott erhalt' sie!

-i-

Splitter

Die Pfaffen waren oft genug blos die
Blattläuse am edlen Baume der R e -
l i g i o n. «.v.

JUGEND

Rur Tchön langsam voran...

Drei Professoren sind ausgesandt;

Sie müssen reisen von Land zu Land
Und müssen studieren, welcher Staat
Die angenehmste Verfassung hat.

Die will der Zar dann probieren!

— Die Professoren studieren.

In Moskau krachts vor dem Rremlthor,
Bums, fliegt ein Prinz in die Lust empor;

In Warschau krachis vor der Polizei,

Bums, geht der Herr Präsident entzwei

Grad' im vorüberkutschieren-

— Die Professoren studieren.

Und bums! An allen Enden Gekrach,
Streik, Plünderung, rother Hahn am Dach —
Ganz Rußland wankt in den Fugen schon,
wo bleibt, wo steckt die Lonstitution?

Schnell! Reine Zeit zu verlieren-

— Die Professoren studieren.

A. I>. X.

*

flßalji

Wann endlich werden sich unsere braven
Sittlichkeitsvereine dazu auffchwingen,
von der Verfolgung der „Jugend" abzulalsen
und vielmehr nachdrücklich dafür zu sorgen,
daß man nicht mehr die Jugend von S—JO
Jahren mit unzüchtigen Fragen nach un-
keuschen Gedanken, Worten und Werken
irre führe und verführe? Schorsch

Delcassd bei der fiellfeherin

„3ch [ehe ... ich [ehe, wie Wilhelm der Killte
ITlarokko’s zulteuert . . Er kommt immer näher ..
er kommt immer näher... er landet schon!" • ♦

(Le Ri re)

Der Hauskneckl

(Frei nach v. I)ertUng)

Lin Hausknecht ist
Kein Symbolist,

Lr spricht nicht durch die Blum'.

Lr spricht Zraktur,

Und muckst Du nur.

Haut er Dich um und um.

Mit seinem Maul
Im Schmäh'n nicht faul
Gröhlt er Dich an. und wie;

Mag noch so fein
Die Herrschaft sein,

Der Hausknecht ist es nie.

Das Schlimmste dran:

Der Hausknecht kann
Auch Hausherr sein sogar.

Lr macht den Ton,

Ist Hauptperson
Und führt die ganze Schaar.

Im Lentrumshaus
Mit viel Applaus
Soll so ein Hausknecht sein.

Geh heim, mein Kind,

Denk nach geschwind —
vielleicht fällt er Dir ein.

Darf man feine Waffen „belegen" lassen?

Wenn Einer zu mir käme und mir zumuthete,
ihm meine Pistolen oder ein paar meiner scharf-
geschliffenen altjapanischen Säbel behufs Aufführ-
ung eines Duelldramas zu leihen, so würde ich
ihm etwas mopsen, weil ich mich nicht der be-
wußten Beihilfe zu einer strafgesetzlich verbotenen
Handlung schuldig machen will. Ich habe nämlich
die, auf den ersten Blick vielleicht bizarr erschei-
nende Meinung, daß die beiden erhitzten Gegner
v i e l m i l d e r zu beurtheilen sind, denn diejenigen,
welche mit kühler Hundsnase (als Unparteiische.
Sekundanten, Waffenlieferanten re.) ein so trost-
loses Unternehmen fördern oder nicht hindern.
Wenn sich kein anständiger Kerl mehr fände, der
den blutigen Austrag durch seine Beihilfe unter-
stützt, dann wäre es init dem Duellunfug bald zu
Ende. Zum Mindesten aber sollte man Jedem
den Beistand verweigern, der zuerst sich thätlick
an seinem Gegner vergriffen hat. es sei denn im
Zustand der Nothwehr. Wird nämlich der Zu-
greifer für satisfaktionsunfähig erklärt, so hat ja
auch der andere keinen Grund mehr, die Sache
auf diesem Wege weiter zu verfolgen. Das
„Belegen" von Waffen aber erscheint mir auch
ohne den landwirthschaftlichen Beigeschmack des
Wortes unstatthaft, ja es kommt mir als eine
A.rt Entweihung vor. Hat doch selbst Bismarck
einmal gesagt: „Wir wollen die Waffen auf dem
Fechtboden niederlegen, aber weggeben wollen
wir sie nicht." # G. Lj.

Rhmski-Korsakow, der bedeutendste russische
Opernkomponist der Gegenwart, wurde seines Lehr-
amtes anr Petersburger Konservatorium enthoben,
weil er im Interesse seiner Schüler gegen eine Po-
lizeimaßregel protestiert hatte. — Wir gönnen den
Russen diese Blamage. Weshalb überläßt
man im russischen Reiche nicht wie in an-
deren zivilisierten Staaten die Pflege der
nationalen Musik — Ausländern?

*

Der Weltfriede. Der Papst wird der Nach-
folger Pobjedonoszews, wogegen Italien die
Gräfin Montignoso erhält, die ihrerseits durch
die offene Thür in Marokko abgemnden wird.
Der Sultan von Marokko erhält Mukden,
Delcassö wird Ministerpräsident in Pest,
während der Justizrath Koerner eine Apanage
von dem Großsultan erhält, der Macedvnien
gegen die Mandschurei eintauscht. Oesterreich
bekommt Jernsalem und De uts ch lan d eine n eu e
Uniform für die Jäger zu Pferde. Auf diese
einfache Weise wird der Friede zwischen dem Papste
und Italien, Rußland und Japan, dem Königreich
Sachsen und der Gräfin Montignoso, Deutschland
und Frankreich, Oesterreich und Ungarn, der Türkei
und Macedvnien hergestellt.

Oie ostasiatische Sphinx

km Zirkus Schumann tritt ein chinesischer Jongleur
auf, der sich auf den „Unecho" einen zweiten Kopf
anschnallt und damit erstaunliche Täuschungen er-
zielt. - Das Ist so echt mongolisch! Darum wäre
nun aber wohl die Trage berechtigt: „ffat die ost-
asiatische Diplomatie bisher den europäischen Mächten
überhaupt ihr wahres Gesicht gezeigt??"
[nicht signierter Beitrag]: Die revolutionären Bombenwerfer
Cri-Cri: Der "Trousseau" der Kronprinzessin
[nicht signierter Beitrag]: Gebet einer Wormser Betschwester
R. V.: Splitter
[nicht signierter Beitrag]: Der Hausknecht
[nicht signierter Beitrag]: Der Weltfriede
[nicht signierter Beitrag]: Rymski-Korsakow, der bedeutendste...
[nicht signierter Beitrag]: Aus "Le Rire": Delcassé bei der Hellseherin
A. D. N.: Nur schön langsam voran
Monogrammist Frosch: Die ostasiatische Sphinx
Monogrammist Frosch: Familientag der Romanows
Schorsch, Schorschl (von Capus): Malzi
G. H.: Darf man seine Waffen belegen lassen?
loading ...