Jugend: Münchner illustrierte Wochenschrift für Kunst und Leben — 17.1912, Band 2 (Nr. 27-52)

Page: 1137
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/jugend1912_2/0365
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Max Feldbauer (München)

Ia,'f£n!" fönt»

'getrunken ff"
Valentin 3jfj."

'neten. undS
ld,,e" "ch>! S

ijjÄ:1

^er da! Vor der
Schau

' Pustertal war

^ ^ sich die
b Lazarech
f* und dann

iBatbbruch hatte
ust und „gekar-
Kutschern und
it di!

Angst, daß die
um Affen heim-
sie sich, daß er
r. llnd morgen
'ubau war, sich
ulsdann, kannst

er einen Plausch
i vor dem Haus
end war. No,
gut. Dank der
freilich, fteilid).
tnd was gibt’s
Sonrnrerfrischler
} — Den Helf-
Auszehrung. -
urß jetzt weiter,

) schon mn den
rssen! sagt der
ier den forschen
[ Servus! sagt,
nen daher, bar-
hinter sich her,
Iken aufwirbelt.
ias unsicher mit
i spuckt, indem
hon längst er-
mmel aus dem
sich schwankend

Die Weghöhe
tück eben hin,
n Valentin die
in den Wiesen
Haus ist leer,
,ird schon beim
sie ein Geschrei
herkommt, mit
sie gekauft hat,
rd, Sakra, fein
n und sich von
rdbtDcbd flW
suchu!

iie Lene sagen,
weißen bahne

ffrd, und wird
ierumschnüsteln,

Ziertele oder I»

I t aufbegehre",

biegt in ein-"

, und freut hö'

Musterung

„Richt' Di fei sauba z'samm zum Oktobasest; wasch' Di sauber und ziahg Dein weißen Unterrock o l"
„Ja wer' denn i aa o'gschaugt, Muatta? J Hab g'moant, nur 's Viech!"
Max Feldbauer: Musterung
loading ...