Jugend: Münchner illustrierte Wochenschrift für Kunst und Leben — 17.1912, Band 2 (Nr. 27-52)

Page: 1606
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/jugend1912_2/0860
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
T)Le vornehmste Qujadtdtsmdrke:

KUPFERBERG RIESLING

aus hervorragenden ftieslingmeinen der edelsten deutschen Gaue

Chr. Mt Jüipferberg &.C? TUainz - ^Deutsches &rzeugnis.

Jedem — auch dem teuersten — französischen Champagner an Güte erheblich überlegen, da nur aus erlesenen Riesling-
Trauben hergestellt, also aus den besten Weißweinen, die auf der Welt überhaupt wachsen! Dabei geradezu auffallend leicht,
flüchtig und elegant.

Bei etwaigen Bestellungen bittet man auf die Münchner „JIJGEKD“ Bezug zu nehmen.

1606

Verwechslung

Dep ZStttltV A* Schmidhammer

»warum tun Sie nichts? Arbeit ist des Bürgers Zierde!" — „3 bin schZ' gnua, Herr!"

Der Oberst Schweihauer stand vor der Be-
förderung zum General. Aber noch immer war
das Verordnungsblatt nicht erschienen, kein Tele-
gramm gekommen.

Nun war der letzte Termin da, jeden Augen-
blick mußte eine Depesche kommen. Diesen feier-
lichen Augenblick erwartete der Regimentsches im
Kreise der Stabales und Hauptleute im Extra-
zimmer vom „pirschen", Hauptmann Gallus, der
Adjutant, spähte durchs Fenster, ob er nicht den
Telegrammboten erblicken könne, auf daß des Herrn
Obersten Neugier gestillt werde.

„Herr Oberst, er kommt!" schrie er dann plötz-
lich. Und wirklich trat nach wenigen Minuten
der Expreßbote ein.

Bekam eine Krone Trinkgeld und ließ das
kleine gefaltete Papier zurück.

Nervös riß es der Oberst Schweihauer auf
und las:

„Ochsen können nicht befördert werden.

Jochner."

Der Oberst wurde erst kreidebleich, dann puter-
rot, hieb mit der Faust auf den Tisch und schrie:
„Fimmel Herrgott .. .."

Da trat wieder der Expreßbote ein und sagte:
„Bitt schön, Herr Oberst, i Hab mi geirrt, das
Telegramm gehört dem Selcher Schweihauer, da
is das für'n Herrn Oberst!"

Fritz wehr

z
Arpad Schmidhammer: Der Bettler
Fritz Wehr: Verwechslung
loading ...