Adamy, Rudolf
Kunstdenkmäler im Grossherzogthum Hessen: Inventarisirung und beschreibende Darstellung der Werke der Architektur, Plastik, Malerei und des Kunstgewerbes bis zum Schluss des XVIII. Jahrhunderts: Provinz Oberhessen: Kreis Friedberg — Darmstadt, 1895

Page: 251
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kdgh_friedberg/0298
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
REICHELSHEIM

251

Eine Taufschüssel aus Bronze in Treibarbeit, welche der Kirche von Hart-
mann Pfeil von Leidhecken 1653 geschenkt wurde,*) ist mit der Darstellung von
Adam und Eva verziert, die mit zwei Reihen unleserlicher gothischer Majuskel-
und Minuskelschriften umrandet ist. Eine kleinere ähnliche Schüssel zeigt die
Darstellung der Maria mit dem Kinde, gleichfalls in Relief. Wie schon erwähnt, ist



der Kunstwerth derartiger Schüsseln, die noch häufig Vorkommen, gewöhnlich kein
grosser und ihr Alter geringer, als man meistens anzunehmen geneigt ist (13.—17.
Jahrhundert).
Einen alten Taufstein erwähnt Dieffenbach im Archiv für Hessische Geschichte
Bd. VI. S. 238. Er ist schlicht rund, verbreitert sich nach oben bis zu einem
vortretenden Rande und ist aus Lungenbasalt hergestellt.
Von den drei Glocken ist die grösste von M. Anthonius Paris 1633 gegossen,
die mittlere von Friedrich Wilhelm Otto aus Giessen 1786 und die kleinere von
Joh. Peter Bach aus Windecken 1764.
loading ...