Schäfer, Georg
Kunstdenkmäler im Grossherzogthum Hessen: Inventarisirung und beschreibende Darstellung der Werke der Architektur, Plastik, Malerei und des Kunstgewerbes bis zum Schluss des XVIII. Jahrhunderts: Provinz Starkenburg: Ehemaliger Kreis Wimpfen — Darmstadt, 1898

Page: 21
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kdgh_wimpfen/0031
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
21

WIMPFEN A. B. -1

Überschneidungen den Beginn der gothischen Bauzeit an. Hier sind die beiden
Obergeschosse des Thurmpaares von Schallöffnungen durchbrochen, deren Plosten-
und Maasswerk, da wo es nicht wie am Nordthurm stellenweise fehlt, spatestgothische
herzförmige Gestaltung aufweist und über deren genaues Zeitverhältniss die am

4-

0 — ----- w

obersten Gesims des süd
liehen Thurmes einge-
meisselte Jahrzahl 1533
Aufschluss gibt, welche
augenscheinlich die Vol-
lendung dieses Bautheiles
bezeichnet. Herr Real-
gymnasiallehrer Archi-
tekt Bronner fand an den
spätgothischen Schallöft-
nungen der Thürme fol-
gende Steinmetzzeichen:

Dicht unter den Kranz-
gesimsen sind auf je-
der Thurmseite, ausser
den grossen spitzbogigen
Schallöffnungen, je zwei
Vierecköffnungen paar-
weise angebracht. Die er-
neuerten oktogonen Schie-
ferhelme sind an ihren
Ansätzen etwas eingezo-
gen und streben dann
in schlanker Aufgipfe-
lung ihren mit stilisirten
schmiedeisernen Kreuzen
bekrönten Spitzen zu.

Die Eingänge der Thür- —-~---

me liegen im Inneren __,

der Kirche. pj-^^-f—l~

Die Glocken ver- p.g y mmpfen a. B. Evangelische Pfarrkirche. Querschnitt
freuen sich auf das * Mittelalter beliebten und

Thurmpaar in der Weise, dass d,e triigt, ihre Stelle im

schon im 8. Jahrhundert gebrauchl,ehen V> oh.na. Hoch-
nördlichen Thurm hat, während dm andere Glocken, d Schlagrand
-itgloeke und Messglocke, im Südthurme untergebracht Mnd. D n
der Susannaglocke, deren Höhe 2 m und deren Durchmesser 1,35 >
loading ...