Schäfer, Georg
Kunstdenkmäler im Grossherzogthum Hessen: Inventarisirung und beschreibende Darstellung der Werke der Architektur, Plastik, Malerei und des Kunstgewerbes bis zum Schluss des XVIII. Jahrhunderts: Provinz Starkenburg: Ehemaliger Kreis Wimpfen — Darmstadt, 1898

Page: 145
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kdgh_wimpfen/0170
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
WIMPFEN A. B.

145

Wichtigkeit; einmal durch den Umstand, dass die Mauer an der östlichen Arkaden-
reihe der Palasfront im rechten Winkel ansetzt, und dann, dass in ihrer Mitte eine
auf gleichem Niveau mit dem ehemaligen Estrich des Palas-Hauptgeschosses belind-
liche, längst vermauerte Pforte die Verbindung zwischen Kaisersaal und Gotteshaus
erkennen lässt. Was liegt näher als der technisch begründete Schluss, dass diese
Pforte als Eingang zu einer Kapellenempore zu betrachten ist? Und was liegt nicht
minder nahe, als die Annahme, dass die im Palatium residirendcn gekrönten Häupter,
wenn sie zum Besuch des Gottesdienetes ihre Kemnate verliessen, den Palassaal
durchschritten und durch jene Pforte die nach dem Inneren der Pfalzkapelle sich öff-
nende Hofloggie betraten? Hier war es, wo die stolzen, mächtigen Hohenstaufenkaiser an-
gesichts des Hochallares und seiner Mysterien in Demuth auf den Knieen lagen, um
das andachtsvolle Herz zum Herrn der Heerschaaren zu erheben.

Welchen Zwecken dient das Innere des altehrwürdigcn Heiligthums gegen-
wärtig? Ueberschreiten wir die Schwelle des neben einem Vorsprung der Palas-
mauer belindlichen rundbogigen Kapelleneinganges im jetzigen
Erdgeschoss, so treten wir nicht in einen dem Gottesdienst
gewidmeten Raum, sondern — in einen Kuhstall. Das rechts
neben der Thür eingemauerte steinerne Weihwasserbecken
— so sah der Verfasser den Thatbestand — dient theils als
bequemer Behälter für Nägel, Hammer und Zange, theils als
willkommener Stützpunkt zum Anlehnen von Mistgabel und
Stallbesen. Der Raum ist von geringen Abmessungen, da
das Schiff des Gotteshauses in verschiedenen Abtheilungen
zerlegt und zur Herstellung von Wohngeschossen mit nied-
rigen Deckeneinlagen durchzogen ist. Vom alten Lichtgaden
sind an der nördlichen Aussenwand des jetzigen Stalles nur Fig. 77. Wimpfen a. Ii.
noch ein Fenster mit schlichter Laibung und ein gekuppeltes Kaiserpfalz. Ehem. Burg-
Fensterpaar mit Rundbogenschluss und romanischer Säule kaPelle- Säulenkapitäl im
in vermauertem Zustand zu sehen. Eine andere, freistehende

romanische Säule stützt die Stalldecke und sondert den Vorraum von den Vieh-
ständen ab. Das Basament ist zerstört. Das Kelchkapitäl über dem geschwärzten
Sandsteinschaft zeigt theils schlichtes lanzettförmiges, theils volutenartig ausge-
schwungenes, mit kleinen facettirten Quadraten und Rechtecken, sogen. Diamanten
besetztes Blattwerk. (Fig. 71.) Kein Zweifel, die schmucke Säule hat bessere Tage
gesehen. Möglicher Weise trug sie gemeinsam mit analogen Stützen die Empore
des kaiserlichen Oratoriums; die Zierlichkeit ihrer Schaftgestaltung und Einzelformen
stimmt zu solcher Vermuthung.

Auch die übrigen Bestandtheile der Pfalzkapelle bezeugen das rücksichtslose
Gebahren moderner Profanirung gegenüber denkwürdigen Architekturschöpfungen
der Vorzeit. Die Ostpartie des Gebäudes, der geradlinig abschliessende Chor mit-
begriffen, ist in Scheune und Tenne umgewandelt. Der Aussenbau lässt erkennen,
dass hier Veränderungen stattgefunden haben. Die Quadertechnik ist minder sorg-
fältig behandelt; Lisenen und Zahnschnittfries fehlen; das Kranzgesimse jedoch zeigt
die gleiche Formgebung wie an der mittleren und westlichen Hochwand und gibt dem

10
loading ...