Schäfer, Georg
Kunstdenkmäler im Grossherzogthum Hessen: Inventarisirung und beschreibende Darstellung der Werke der Architektur, Plastik, Malerei und des Kunstgewerbes bis zum Schluss des XVIII. Jahrhunderts: Provinz Starkenburg: Ehemaliger Kreis Wimpfen — Darmstadt, 1898

Page: 147
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kdgh_wimpfen/0172
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
WIMPFEN A. B.

147

Bogenfrieses auf den klassischen Geist der romanischen Architektur in der Hohen-
staufenära ebenso sicher scfaliessen zu lassen, wie aus der benachbarten monumen-
talen Palasarkatur.

Von der Sakristei sind nur noch geringe Spuren vorhanden. Unweit davon,
auf einem der entzückendsten Aussichtspunkte der Neckarhälde und des Palatial-
gebietes, stand das langst verfallene Altaristenhaus. An seine Stelle trat anfäng-
lich ein Hospital und dann,
ungefähr zur Zeit der völ-
ligen Kapellenverwüstung,
ein Bauwerk besonderer Art.
Ist's etwa die Villa eines
Freundes landschaftlichschö-
ner Natur, historischer Er-
innerungen und bildender
Kunst, welchen der zauber-
hafte Blick flussaufwärts
nach der Ritterstiftskirche
St. Peter im Thal und wei-
terhin nach den schwäbi-
schen Vorbergen zur Nieder-
lassung bewogen? Nein, es
handelt sich um ein an sol-
cher Oertlichkeit ungewöhn-
liches, nicht wenig befremd-
liches Gebäude. Das Kaisers-
lauterner Beispiel (s. o. S. 130)
scheint hier gezündet und der S^^i?«»?
modernen Bauweisheit keine
Ruhe gelassen zu haben.
Es erhebt sich an dieser pa-
radiesisch gelegenen, durch
dievaterländischeGeschichte
geheiligten Stätte als seit- Fig. 72. Wimpfen a. B. Kaiserpfalz. Steinhaus.

sames Wahrzeichen der in Blick von Südwest.

Trümmer gesunkenen Hohenstaufenherrlichkeit — ebenfalls ein modernes Gefängniss.

Ein ziemlich wohlerhaltener Bestandtheil der Kaiserpfalz-Baugruppe ist das
Steinhaus. Der Name Steinhaus ist insbesondere der mittelaltrigen Profanarchi- Steinhaus,
tektur eigen und rührt augenscheinlich von der gediegenen, den Baukörper durchweg
beherrschenden Mauertechnik her, die bei der älteren Civilbaukunst ungleich weniger
in Uebung stand, als der minder kostspielige aber auch vergänglichere Holz- und
Fachwerkbau.

Seines ungewöhnlichen Massengefüges wegen ist dem Wimpfener Palatialstein-
haus diese Bezeichnung bis auf die Gegenwart geblieben, obschon die ehemalige
freie Reichsstadt noch andere Gebäude dieser Art aus dem Mittelalter besass.

Allgemeine
loading ...