Kladderadatsch — 65.1912

Page: 1
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kla1912/0001
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
/I

Dieses Blalt erscheint täglich mit Ausnahme der Wochentage. Man
bestellt bei den Postanstalten des In- »nd Auslandes, sowie in allen
Buchhandlungen, Zcilungsspeditionen und beim Verlag.

Der sjjährl. Bezugspreis für d. Blatt mit sämtl. Beilagen beträgt sür Ju-
ri.Ausland 2,50M., b. direkter Zusendung perKreuzbd. sürDeutschland ».
Gstcrreich 3 M., sür alle andern Länder 3,50 M. Einzelne Nummer 25 Pf.

Uochenkaleilder

Mchenkal'ender

Donnerstag, de» II. Januar
Und heule Iprichl ln der zivölllen Stund'

Zum 99 len Male leln Mund.

ssrcitag, den >2. Januar
tzenl ist der Tag der enllcheldenden Schlacht.
Aul 199 hat er es nicht gebracht.

Sonnabend, den 13. Januar
SllchtvahII Eh' neu ble Woche begann.

Sängl er da» Reden von vorne an.

bl. Fr. Kladderadallch

Dienstag, den 9. Januar
Es holl der Wahlkandldal — o Draus —

Mittwoch, den 10. Januar

heul HLll er zum 98 len Mal
Dlelelbe glanzende Rede der Dahl.

Montag, den 8. Januar
Dle Woche beginnt mll Ihrer Dual.

Die Woche des Endkanivl». die Woche der Dahl.

Sei es Hammer, sei es Feber,

Legt bas Werkzeug aus ber Hanb!
Kleib bes Alltags tausche jeber
Heute mit bem Festgewanb.

Von ben tausenb kleinen Dingen
Hebet solche Stunbe nicht;

Nein, zu festlichem Vollbringen
Ruft uns bieses Tages Pflicht.

Alles Kleinliche soll schweigen,

Wo so hohe Pflicht uns ehrt;

Jeber Rebliche mag zeigen,

Daß er seiner Würbe wert.

Jeber Bürger soll erwägen,

Was ba fruchtbar ist, was hohl:
Aller Arbeit Schutz unb Segen
Ist bes Vaterlanbes Wohl!

Sehet bort gespenstisch schreiten,
Was uns ewig Not verheißt:
mit bem Htober alter Zeiten
Junkertum unb Pfaffengeist!

In vergangner Jahre Dunkel
Schleubert enblich sie zurück;
neuer Tage Lichtgefunkel
Künbet Freiheit uns unb Glück.

Laßt ben Tag bas Dunkle lichten,

Der bes Volks Geschicke trägt,

Gleiche Rechte, gleiche Pflichten
Jebem in bie Hänbe legt;

Wo ber Dünkel schweigt, ber schlimme,
Von Gerechtigkeit besiegt,

Wo bes letzten Mannes Stimme
Schwer, wie bie bes ersten, wiegt.

Jeber sorge brum unb benke,

Daß geschliffen sei bas Schwert,

Daß es Kraft unb Weisheit lenke,
Gilt’s, zu schirmen Hof unb Herb.
Stark nach außen, eins nach innen,
Unsre golbne Losung sei!

Laßt bas Tüchtige Raum gewinnen,
Vom Erstarrten macht euch frei!

Ernst unb heilig ist bie Stunbe -
Seib benn stark unb seib bereit:
Jeber helfe heut im ßunbe
An bem Bau ber neuen Zeit;

Sei es Hammer, sei es Feber,

Legt bas Werkzeug aus ber Hanb!
Seinen Baustein bringe jeber
Heute für bas Vaterlanb!

Klabberabatsch
loading ...