Krieger, Albert; Badische Historische Kommission [Editor]
Topographisches Wörterbuch des Großherzogtums Baden (Band 1) — Heidelberg, 1904

Page: 55
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/krieger1904bd1/0051
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
05

Altheim — Althütte.

56

mfile dy do leyt zu Althein in dem dorfe und
in der mark . . . dy do gilt und zinset dem
eloster zu Amorbach 1393 Amorbach. — des
closters Amorbach hoffe zu Althein 1395
Amorbach, Urb. Klost. Amorb.

Berngerus de Alolsheim recepit villam
dictam Altheim cum omni jure suo et ad-
vocaciam eiusdem et nemus dictum Alt-
heimerforst zw. 1322 — 1333 Lehenbuch des
Bischofs Wolfram von Würzburg (Würzburg,
Standblich 350).

wir Sygmundt von Adeltzheim verkauften
dem herren Bertolden ertzbisehoffen zu Mentz
meinen teil am dorf Althein 1496 Amorbach.

Arnoklus Bilgerin recepit, quod habet in
decima in Althein et bona in Ervelt zw.
1322—1333 Würzburg, Lehenbuch des Bischofs
Wolfram (Standbuch 350). — anno 1331
Conr. de Sachsenflür recepit ex obitu Rude-
geri fratris sui partem decime in Altheim
Würzburg, Lehenbuch des Bischofs Wolfram
(Standbuch 350). — ein vierteil am zehen-
den zu Althein, groifi und cleyne zehende,
und dar zu faudt korner, habern, gelt, zins,
luiner mit aller gerechtigkeit, die ich Metze
geborn von Adeltzheim, Henne TJUers ver-
laisßine wittwe, gehapt han und von Rüdolffen
bischoffe zu Würtzpurg und hertzogen zu
Francken zu manlehen rfirt 1491 K. Pfalz
(Altheim).

mit der alten Altheimer maß 1395 Amor-
bach, Urb. Kl. Amorb.

Henrich von Tumneck kyrcherre tzu Alt-
heym unde Hartmut syn pherrer und her
Nyclaus frümesser zu Altheym 1360 München,
Seligenthaler Urkk. — Hanß Franek pherrer
zu Althen 1473 Würzburg, Seligenthaler Urkk.

Pfarrkirche s. Valentini.

Bis 1803 kurmainzisch (Oberamt Amor-
bach); 1803—1806 fürstlich leiningisch.

Altheim, Dorf (Meßkirch). — Althaim 768
SGallV. 1,51. 1139 Gerbert HNS. 3,73. —
in paco Pirihteloni in locis et in villas nun-
cupantes Althaim et Hoolzaim 785 SGallU.
1,96. — Altheim ad a. 1092 Notitia fundat.
monast. s. Georgii, MGSS. 15,1016. 1139
Diimge 40. 1179 ib. 55. — Althain 1436
FUB. 6,39. 1478 ib. 7,125. — Althein 1468
FUB. 6,449. — Althan 1467 ib. 6,10.

plebanus de Althaim 1265 Cod. Seil. 1,456.
— st. Pancracii gotzhaus zu Althain 1345
Kop. 15. Jhs. FUB. 5,424. — Hainricus de
Althain miles 1241 Cod. Sah 1,248.

Vorrömischer Grabhügel. — Römische
Niederlassung nach Paulus, Archäologische
Karte v. Württemberg 4. Aufl. Stuttgart 1882
und E. Wagner, Archäologische Übersichts-
karte v. Baden, Karlsruhe 1883. Dagegen
Niederlassung mittelalterlichen Ursprungs
nach Näher, vgl. Bissinger, Trümmer- u.
Fundstätten 5.

Bis 1805 österreichisch (Obere Grafschaft
Hohenberg, Herrschaft Gutenstein); 1806 bis
1810 württembergiseh.

Altheim, Dorf (Überlingen). —- Althan
13. Jh. K. Berain 6532 (Petershausen). —
Althain 1267 Cod. Sal. 2,16. 1302 ib. 3,25.
1330 ib. 3,325. 1416 K. Konstanz-Reichenau
(Altheim). dorf 1394 K. Berain 7214 (S.
Blasien). —■ in parrochia Frikingen in villa
Altheim 1324 Lib. quart., FDA. 4,31. —
Altham 1471 Cod. Sal. 3,455. — Althein
1484 FUB. 7,57. — Allthain 1582 K. Kon-
stanz-Reichenau (Altheim).

advocatia Althaim Anf. 13. Jhs. WUB.
3,484.

rector ecclesie in Althain in decanatu
Lukilch 1275 Lib. dec, FDA. 1,137. — Al-
bertus dictus Mannewirst, vicarius in Alt-
hain 1294 Cod. Sal. 2,442.

ecclesia Althain in decanatu Überlingen
incorporata abbatisse in Lindow Anf. 16. Jhs.
Konstanz, Kopialb. C. — Pfarrkirche S.
Pancratii.

Dietricus de Althain 1239 Cod. Sal. 1,230.

dorn. Vettire de Altham 1311 Cod. Sal.
3,164.

Flurnamen: Burgstall GK.

Bis 1803 zur Vogtei der Reichsstadt Über-
lingen gehörig.

B. Stengele, Beiträge zur Geschichte des
Ortes und der Pfarrei Altheim im Linzeau,
FDA. 20,219—256.

Altheim s. Altenheim.

Althein, Althem u. ä. s. Altheim.

Althewen s. Hewen.

Althof, Flurnamen auf den Gemarkungen
Gündlingen GK.; Ottenau GK.; Klein Alt-
hof auf der Gemark. Haslach (Oberkirch)
GK. — Vgl. Altenhof.

Althornberg, Zinken, Gem. Gremmels-
bach, mit den Spuren des ehemaligen Schlosses
in der Nähe, TK. 100 (Triberg). — bürg zu
der Altenhornberg 1330 FUB. 2,111. —
bürge zu der Altenhorenburg 1330 FUB.
2,112. — bürg genant diw alt Horenberg
1341 FUB. 2,146. — zum verfallenen burg-
stell alten Hornberg 1655 K. Berain 8760
(Triberg).

Bis 1805 vorderösterreichisch (Landgraf-
schaft Breisgau), 1806 von Württemberg an
Baden abgetreten.

Althornberg, Vor, Hof, Zinken Am
Bach, Gem. Niederwasser (Triberg).

Althülffartmiihle,Mühle zwischen Gagge-
nau und Ottenau auf dem linken Ufer der
Murg am Fuße des Amalienbergs, der ehe-
mals Hülffurt hieß Kolb 1,21; Universal-
Lexikon 32.

Althütte, Weiler, Gem. Blasiwald (S.
Blasien). — die gemeinde Altenhütte auf dem
Blasiwald 1797 K. S. Blasien (Blasiwald).
loading ...