Krieger, Albert; Badische Historische Kommission [Editor]
Topographisches Wörterbuch des Großherzogtums Baden (Band 1) — Heidelberg, 1904

Page: 261
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/krieger1904bd1/0154
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
261

Bramenloch — Braunenberg,

262

de Orichstetin IIII°r mansos, quos apud Bra-
menldch habebat, et quicquid apud Vorcheim
possidebat, pro salute anime; su§ S. Petro
donavit Anf. 13. Jhs. Bot. Sanpetr., FDA.
15,167. — Vgl. Z. NF. 2,338. 339.

[Wald des Bramo, zu ahd. 16h, loch, Ge-
hölz; vgl. jedoch auch Alem. 22,188.]

Bramenweiler, Ödung auf der Gemark.
Nordweil (Emmendingen). —die Asperin und
der Brame von Nortwil gent X seh. \A, der
git die Asperin III seh. ^. und IUI A von
Matmanhalden, die da lit an Bramenwiler
an der Furnegg (Furnik, Flurname nordöstl.
von Nordweil TK. 97). 14. Jh. K. Berain
9281 (Kloster Waldkirch).

[Weiler des Bramo, Brame]

Brameshart s. Bromshart.

Brämgart s. Bremgarten.

Bramshart s. Bromshart.

Branbach s. Brombach.

Brand, Weiler, mit Birkenhof, Gem. Burg
(Freiburg).

[Brand, Brand, Bräune, Brende u. s. w.
bezeichnen eine Waldstelle, welche durch
Feuer gerodet wurde; vgl. Baumann in Schr-
Baar 4,26.]

Brand, Haus, Gem. Schönwald (Triberg).

Brand, Am, Weiler, Gem. überwinden
(Waldkirch).

Brand, Ober-, Dorf (Neustadt) und Unter-
bränd, Dorf (Donaueschingen). — der weg
der über das Brend gat 1491 FUB. 4,117.

[Vgl. Brand]

1806 mit der Stadt Bräunungen, zu dessen
Gebiet beide Orte gehörten, an Baden abge-
treten.

Brandacb, rechter in Todtnau mündender
Nebenbach der Wiese (Schönau). — die vroner
in dem Brantbach 1344 Z. 19,227.

Brandbach, rechter bei Sasbachwalden
mündender Nebenbach des Sasbachs. — Brun-
bacb 14. Jh. Straßburg, Urbar d. Bistums.

[Zu ahd. brinnan, brennen, vgl. Brand;
der Bach kommt von Brandmatt herab]

Brande s. Brandmatt.

Brände, Zinken, Gem. Kappel (Neustadt).

Brandeck, Zinken, Stab Gebirg, Gem.
Durbach (Offenburg). — Volmar von Brand-
egg 1372 FUB. 6,106. - Hanß von Brand-
egg 1372 FUB. 6,106. — Hans von Brand-
en der junge ein edelkneeht 1421 Gesch-
Geroldseck, UrJcb. 114. — Balthasar von
«randeck, Schultheiß zu Gegenbach 1499 K.
wngenbach-Offenburg-Zell (Kloster Gengen-
«f'feX 1521 K. Kopialbuch 623 (Kloster
^ngenbach).

Baden-badisch; Herrschaft Staufenberg.

Vgl. Gengenbach.

Brandel, Zinken, Gem. Maleck (Emmen-
amgen). — uff dem Brannder 1549 K. Be-
ram 10110 (Pfarrei Zaismatte).

Brandel, Zinken, Stab Heimburg, Gem.
Durbach (Offenburg).

Brandemberg s. Brandenberg.

Branden, Häuser, Botte Lehner, Gem.
Obermünstertal (Staufen).

Brandenberg, Dorf (Schönau). — Chün-
rat von Brandenberg 1297 BaslU. 3,174. —
Götfrit Vischelins hoff, der gelegen ist ze
Tottenöw in dem tal ze Brandenberg 1359
K. Breisgauer Archive (Todtnau), — Hans
Brandemberg 1374K.Berain7214(S. Blasien).

Brandenburg, Name eines Bergkegels
auf der Gem. Burg (Freiburg) TK. 117, wo
vor 30 Jahren noch Mauerreste wahrnehmbar
gewesen sein sollen. Der Name beruht auf
keiner geschichtlichen Grundlage und war vor
80 Jahren noch gänzlich unbekannt; derselbe
ist erst nach Vereinigung der beiden Hofge-
markungen Brand und Burg um die Mitte des
19. Jahrhunderts aufgekommen; Z. NF. 2,342.

Brandenburg, Flurname auf der Gemark.
Dornsberg (Stockach) GK.

Brandenburg, Zur, Häuser, Weiler Brand,
Gem. Burg (Freiburg),

Brandhof, Hof, Gem. Schienen (Konstanz).

Brändlishofen, Flurnamen auf der Ge-
mark. Stockach; GK.

Brandmatt, Zinken, Gem. Sasbachwalden
(Achern). — zu Brande under Hohenroden
14. Jh. Strasburg, Urbar d. Bistums.

Bis 1803 zum weltlichen Gebiet des Hoch-
stifts Straßburg gehörig (Herrschaft Oberkirch).

Brandtstaig s. Kuhbach.

Branfeld, ein vielleicht in der Gegend
von Bargen und Kirchart (Sinsheim) ausge-
gangener Ort. — in Neckergovia in villa
Branfelde ad a. 773 Cod. Lauresh. 2,523.

Brannder s. Brandel.

Branßbach, Ödung in der Gegend von
Fußbach und Strohbach (Offenburg). 1314
Kop. 18. Jhs. K. Gengenbach-Offenburg-Zell
(Strohbach). — Vgl. Beigern.

Brantbach s. Brandach.

Brannberg, Hof, Gem. Lautenbach (Ober-
kirch). — Brumburc 1196 G-randidier, Oewvr.
inid. 3,299. — Bronberg 1341 K. Allerheiligen
(Braunberg); vgl. Z. 39,119. — uffm Braun-
berg dem Stattgericht Oberkirch zuegethan
1667 K. StraEburg (Spitzenberg).

daz gut daz ich Gotfrid Kolbe von Bot-
nowe ein ritter habe zu Brunberg zu lehen von
minem herren von Eberstein 1296 K.Aller-
heiligen (Bächlehof).

[brun, zu brinnan, vgl. Brand]

Brannberg, Höfe, Gem. Ibach und Gem.
Peterstal (Oberkirch).

Brannenberg, Hof, Gem. Hindelwangen
(Stockach). — Brünberch 1309 Neugart EC.
2,682. -— Braunenberg 1548 K. Nellenburg
(Braunenberg).

9*
loading ...