Krieger, Albert ; Badische Historische Kommission [Hrsg.]
Topographisches Wörterbuch des Großherzogtums Baden (Band 1) — Heidelberg, 1904

Seite: 405
Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/krieger1904bd1/0226
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
Ä

405

Dietenhausen — Dietrichshof.

406

[Hausen des Theotelo (Tiutilo)]

die untere und obere Schelmen egerte
1598 Mone, Urgeschichte 1,217.

Römische Mauerreste.

Baden-durlachisch (untere Markgrafschaft).

Dietenhausen, aufgegangen in Kupprich-
hausen (Tauberbischofsheim). — villa Dieten-
husen 1159 Aschbach 2,7. — villa Dietin-
husin 1165 Wertheim (vgl. Aschbach 2,9). —
Thietenhusen 1170 Werth. (vgl. Aschbach
2,10). — predium Ditenhusen 1189 Wertheim
(vgl. Z. 2,295). — capella in Diethenhusen
1214 Werth. (vgl. Z. 2,301). capella Diethen-
husen seu Kupprighusen 14. Jh. Werth. —
domus monasterii in Brunnebach contigua
capelle Dietenhusen 1274 Z. 4,426. — Dithin-
husen 1317 Werth. — Tiettenhusen, ein ca-
pell dabei (bei Kupprichhausen) im Schipffer
grundt gelegen 16. Jh. Werth.

Dietenhänser Mühle, Mühle, Gem. Nöt-
tingen (Pforzheim). — die herschafft hat ein
mul zu Dietenhusen 1404 K. Berain 1913
(Markgrafschaft Baden).

Dietensheim s. Diedelsheim.

Dietental, Zinken, Gem. Mühlenbach
(Wolfacb). — Tietental 1301 FUB. 2,1. —
im Diettental 1493 FUB. 7,294.

Dietersbaeh, Zinken, Gem. Hausach
(Wolfach). — im Diegerspach 1493 FUB.
7,290.

[Bach des Dieger? vgl. Diegeringen]

Dietfurt, Weiler, Gem. Reiselfmgen
(Bonndorf). — Dietfurt 1424 FUB. 6,283.

[= Volkfurt; diet, das (reisende, fahrende)
Volk; Baumann in SchrBaar 4,21, Buch in
MittHohenzollem 5,101]

Dietfortmiihle, Mühle, Gem. Mühlhausen
(Engen). — Dietfurt 1373 Reiehenauer Lehenb.,
FUB. 6,30.

Vgl. Mägdeberg.

Diethebur s. Dittwar.

Diethenhusen, Diethenhwszen s. Dieten-
hausen.

Dietikein s. Dittigheim.
, Dietinhusin s. Dietenhausen.

Dietlingen, Dorf, mit Mühle (Pforzheim).
— Dütlingen Cod. Hirsaug. 39. — Tuete-
togen 1321 Z. 6,69. -- Dudelingen ca. 1330
X 25,336. — Tetlingen 1342 ReggMBaden
1,100. — Dfttelingen 1396 K. Baden-Durlach
(Dietlingen).

Ferdinand zu Hungern und Behem konig,
ßi'tzhertzog zu Osterreich, hertzog zu Burgund
und Wurtemberg, und Philips margraff zu
Baden semd aHein und in gmein recht herren
zu Dietlingen, haben dasselbs und soverr und
weit ir zehend, zwing und benn gond und
oegnffen seind, allain und in gmein den stab,
noch und nider gericht 1527 K. Bei-ain 1789
(JJiethngen).

Heinricus plebanus in Duthelingen 1329
Z. 25,335.

die frümeß und die pfar zu Dütlingen
hat zu lyhen min gnedig herr von Baden
1488 FDA. 27,266. 1527 K. Berain 1789
(Dietlingen). — parroehialis ecclesia in Dit-
lingen 1498 MittPfalz 17,68.

[Bei den Angehörigen des Tutilo]

Flurnamen: Burg: Burghalden; Schloß-
halden GK.

Römische Mauerreste auf dem Römerberg;
zwei Reliefs.

Baden-durlachisch (untere Markgrafschaft).

Vgl. Pforzheim.

Dietlingen, Dorf, Gem.Weilheim (Walds-
hut). — in Alpigauge... in Tuotelingen 894
SGallU. 2,292. — Tetlingen 1271 FUB. 5,131.

— curia in Tüttelingen 1275 Z. 6,232. —
Tutelingen 1279 Z. 6,233. — villa Tütlingen
1295 Z. 6,241. 1349 K. 8. Blasien (Berau).
1383 Z. 6,120. 1432 Z. 6,120. 1480 Z. 3,371.

— curia villicatus in Tütlingen 1328 K. S.
Blasien (Renovationen). — Tütlingen 1351 Z.
6,201.

Tütlingen und Schnörringen sint des gotz-
huß ze sant Bleßin recht eigen, won es köfft
hett mit twing und mit ban, die vogtye mit
iren gerichten, und darumb sol nieman da
richten denne des gotzhuß amptmann 1373
Kop. 17. Jhs. K. Kopialbuch 644 (Hauenstein).

Römische Münzen V Die Kunstdenkmaler
Badens 3,122.

Gehörte bis 1805 zu der Landgrafschaft
Breisgau (Waldvogtei, Einung Dogern).

Dietlingen, eine Ödung zwischen Schlien-
gen und Kandern, deren Name in den Flur-
namen Tüchlingen, Tüchlingenbuck, Tüch-
lingenrain, Obertüchlingen, Untertüchlingen
auf der Gemarkung Riedlingen noch heute
erhalten ist (Lörrach) GK. TK. 139. — villa
Tfttlickon 1297 K. S. Blasien (Kandern);
vgl. Schcepflin EZB. 5,309. — Tütliken 1356
Kop. 1481 K.Breisgauer Archive (Riedlingen).

— Tuchtlikon 1370 K. Breisgauei- Archive
(Sitzenkirch). — Dütlikon 1391 K. Breis-
gauer Archive (Rütteln). — acker gelegen in
Kander bann ziehen gen Tütliken 1467 K.
Johanniterarchive (Riedlingen). — Diech-
lickhen 1664 Z. 14,392.

ze Tütlikon Hans Holbein 1344 K. Berain
9598 (Propstei Weitenau).

Johannes dyaconus de Duhtelincon 1234
K. 8. Blasien (Kandern).

Dietlisliofen, Weiler, Gem. Hilzingen
(Engen). — Diehlißhoven 1664, Diehlishof
1716 K. Petershausen (Dietlishofen).

Gehörte zur Herrschaft Hilzingen und kam
1808 von Württemberg an Baden.

Vgl. Hilzingen.

Dietrichshof, Hof, Gem. Viertäler
(Schildwende) (Neustadt).
loading ...