Krieger, Albert; Badische Historische Kommission [Editor]
Topographisches Wörterbuch des Großherzogtums Baden (Band 1) — Heidelberg, 1904

Page: 455
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/krieger1904bd1/0250
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
455

Ebringen — Eckartsbrunn.

456

1341 Uone, Urgesch. 1,215. — an dem
Steinenwege 1381 K. Berain 10264 (Kloster
Salden).

Römische Münze (des Antoninus Pius). —
Alamannische Reihengräber (Plattengräber)
auf verschiedenen Äckern der Gewanne
„Herrengärten" und „Schartenäcker'.

Gehörte bis 1805 zur Landgrafschaft
Breisgau und war eine Besitzung des Stifts
S. Gallen.

Des P. lldephons von Arx Geschichte der
Herrschaft Ebringen im Jahre 1792 aus alten
Urkunden gezogen, dem Drucke übergeben
von J. Booz. Freiburg i. Br. 1860.

Vgl. Berghausen (Freiburg), Schneeburg.

Ebrolvingen s. Eberfingen.

Ebrstat s. Eberstatt.

Ebtig s. Echbeck.

Ebnringen s. Ebringen.

Eecansten s. Eggenstein.

Eecenwilee s. Eggenweiler.

Ecchardesbrunnen s. Eckartsbrunn.

Eegen s. Engen.

Echbeck, Weiler, mit Mühlen, Gem.
Wintersulgen (Pfullendorf). — castrum dic-
tum Ahbiuge 1259 Cod. Seil. 1.381. — Ahe-
buge 1275 FDA. 1,129. — Achenbüge
Anfang 14. Jhs. Urbar Klost. Beuron*),
Alem. 8,187. — Ihbug 1314 FUB. 5,324.
1411 ib. 7,221. — Ahbugu 1313 Cod. Seil.
3,162. — ze Ehbüg in dem dorf 1323 FUB.
5,325. — Achtpig 1420 FUB. 6,392. —
Achtbig 1493 ib. 7,311. — Aichbüg 1498
FUB; 7,57.

Ahebuge in decanatu Lükilch 1275 Lib.
dec, FDA. 1,137. — Josephskapelle.

[Biegung der Ach, Bück, Flurnamen-
blich 22]

Bis 1806 fürstenbergisch (Reichsgrafschaft
Heiligenberg).

Echel, Echele s. Eichel.

Eehelberg s. Eichelsheim.

Echeltzheyn s. Eicholzheim.

Ecliilbach s. Eichelbach.

Echinaim s. Eggenen.

Echingen s. Ehingen.

Echselbrunnen s. Eschelbronn.

Echsol s. Eichsei.

Echßenbühl s. Maisenbühl.

Eck, Zinken, mit Bei der Sonne, Gem.
Ottoschwanden (Emmendingen).

[ahd. ekka = Bergvorsprung]

Eck, Zinken, mit Leh, Gem. Horben
(Freiburg).

Eck (Untereck), Hof, Zinken Sägendobel,
Gem. S. Peter (Freiburg).

Eck, Zinken, Gem. Wittnau (Freiburg).

*) in Hohenzollern.

Eck (Sonnenhaldereck), Haus, Rotte
Lehner, Gem. Obermünstertal (Staufen).

Eck, bestehend aus den beiden Höfen
Obereck und Untereck, Gem. Gütenbach
(Triberg).

Eck, Haus, Gem. Schonach (Triberg).

Eck, Auf der, Zinken, Gem. Sasbach-
walden (Achern).

Gehörte bis 1803 zum weltlichen Gebiet
des Hochstifts Strasburg (Herrschaft Ober-
kirch).

Eck, Auf der, (Kirnerseck), Häuser,
Gem. Neukirch (Triberg).

Eck, Auf der, Haus, Zinken Grafenloch,
Gem. Kirnbach (Wolfach).

Eck, Auf der oberen, (Eckle), Hof,
Zinken Seelgut, Gem. S. Peter (Freiburg).

Eck, Höbe (Hoheck), Zinken, Gem. Otto-
schwanden (Emmendingen).

Eck s. Eckle; Egg.

Eck- und Siedelbach, bestehend aus den
Zinken Eckbach und Siedelbach und den
Höfen Eck- und Siedelbacherhöfe, Teil der
Gemeinde Breitnau (Freiburg), und Eckbach,
Zinken, mit Balzenhof und Balzenmühle,
Gem. Viertäler (Jostal) (Neustadt). — in dem
Eckbach 1318 FUB. 2,60. 1554 K. Berain
1251 (Breitnau). — iin_Egkbach 1446 K.
Berain 1250 (Breitnau). 1484 FUB. 7,190.
— in Schälen und Egbaeh sint etwan 40.
hüsser gesin, da sind ietz nun 25 hüsser
1529 SchrBaar 4,67.

Eckacker, Zinken, Zinken Mufibach,
Gem. Freiamt, und Gem. Ottoschwanden
(Emmendingen).

Eckardsberg, Berg bei Breisach. — mons
Hechardis 1139 (päpstl. Bulle) Trouillat,
MBäle 1,275. — mons Eggebardi 1139 Kop.
13. Jhs. Herrgott, Gen. Habsb. 2,162. —
mons qui dicitur Eggehartberc 1185 Kop. 13.
Jhs. Trouillat, MBäle 1,399.

Eckartsbrunn, Dorf (Engen). — Eggi-
hartesbrunnen 13. Jh. Acta Salemitana, Z.
31,69. — Eckarzbrunnen zw. 1360—70 FDA.
5,94. 95. — Egkartzbrunnen 1400 K. Berain

3785 (Hewen). — Egkertzbrunnen 1405
FUB. 6,235. — Eckhartzbrunnen 1453 FUB.
6,405. — Egkhartzbrunnen 1494 Kop. FUB.
7,312. — Eckhardtsbronn 1588 K. Berain

3786 (Herrschaft Hewen).

die Römische kaiserliche Mayt. ist rechter
ainiger und regierender herr in dem weyler
Eckhardtsbronnen 1588 K. Berain 3786
(Herrschaft Hewen).

alle eingesessene zu Eckhardtspronnen
gehörn in die pfarr Honstetten 1588 K.
Berain 3786 (Herrschaft Hewen).

Maeingozus de Ecehardesbrunnen, mi-
nisterialis Augensis ^cclesi^ ca. 1174 Kop.
13. Jhs. Cod. Sah 1,31.

[Quelle des Eggihart]
loading ...