Krieger, Albert; Badische Historische Kommission [Editor]
Topographisches Wörterbuch des Großherzogtums Baden (Band 1) — Heidelberg, 1904

Page: 663
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/krieger1904bd1/0354
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
663

Fürstenberg — Fürstenzell

664

Über die

Grafen,

seit dem 18. Jh. auch Fürsten von Für-
stenberg, einen Zweig der Grafen von Urach,
seit dem 13. Jh. vgl. man S. Riezler, Ge-
schichte des fürstlichen Hauses Fürstenberg
und seiner Ahnen bis zum Jahre 1509. Tü-
bingen 1883. — Stammtafel des mediatisier-
ten Hauses Fürstenberg (1884. Stammtafeln
der deutschen mediatisierten standesherrlichen
Häuser, herausgegeben vom Verein deutscher
Standesherren). — Kindler von Knobloch,
Oberbad. Geschlechterbuch 1,402—412.

[Wohl zu ahd. furist, mhd. vürst; der
erste, der vorderste Berg; Baumann in Schr-
Baar 4,22]

Römische Münze der Faustina.

Die Stadt Fürstenberg gehörte zur fürsten-
bergischen Landgrafschaft Baar (Oberamt
Hüflngen). — Vom Fürstentum Fürstenberg
kamen 1806 unter die Landeshoheit Badens
die Reichsgrafschaft Heiligenberg, die Herr-
schaft Meßkirch, die Landgrafschaft Stühlin-
gen, die Herrschaft Hohenhewen, die Land-
grafschaft Baar und die Herrschaften im Kin-
zigtal.

E. Müncb., Geschichte des Hauses und
Landes Fürstenberg. Aachen und Leipzig
1829 — 1830. 1832. Fortgesetzt von C. B.
A. Fickler. Karlsruhe 1847. — Fürstenber-
gisches Urkundenbuch. Sammlung der Quel-
len zur Geschichte des Hauses Fürstenberg
und seiner Lande in Schwaben. Herausge-
geben von dem fürstlichen Hauptarchiv in
Donaueschingen (S. Riezler und Fr. L. Bau-
mann). Tübingen 1877—1891. 7 Bände.
— Mitteilungen aus dem F. Fürstenbergi-
schen Archive. Quellen zur Geschichte des
F. Hauses Fürstenberg und seines ehedem
.reichsunmittelbaren Gebietes. 1510—1617.
Bearbeitet von Fr. L. Baumann u. G. Tum-
bült. Tübingen 1894. 1902. 2 Bände.

Vgl. Aach (Pfullendorf), Altfürstenberg,
Baar, Bernhaupten, Blumberg, Blumegg,
Bräunungen, Buchheim, Dittishausen, Dürr-
heim, Eschach, Fischbach (Villingen), Fren-
kenbach, Fürsteneck, Geroldseck, Grifiheim,
Grüningen (Villingen), Haslach (Pfullendorf),
Haslach (Wolfach), Hausach, Herbolzheim,
Herdern (Freiburg), Hersberg, Hewen, Hö-
dingen, Hondingen, Hornberg, Immendingen,
Kattenhorn, Kinzigtal, Kippenhausen, Kirch-
dorf, Kirchzarten, Kirnach, Kirnberg, Kirneck,
Kuhbach, Maucben, Meßkirch, Möhringen,
Mühlenbach, Müllen, Neidingen (Donau-
eschingen), Neuenbürg, Neubrunn (Pfullen-
dorf), Neuenburg, Neufürstenberg, Nordhal-
den, Nußbach (Oberkirch), Oberdorf, Ober-
kirch, Öflngen, Ortenau, Pfohren, Prechtal,
Reichenau, Rippoldsau, S. Roman, Schlatt
am Randen, Schwarzenberg, Spetzgart, Stau-

fen, Stühlingen, Urningen, Ullenburg, Vil-
lingen , Vöhrenbach, Waldsberg, Wolfach,
Zindelstein.

Fürstenberg, Haus, Gem. Wolmatingen
(Konstanz).

Fttrsteneck, Haus, Gem. Butschbach
(Oberkirch); ehemals eine Burg (auf d. Gem.
Herztal GK.); vgl. Näher, Ortenau 13. —
Furstenegge 1275 FUB. 1,242. — die burch
zu Fürstenegge 1298 FUB. 1,333. 1303 FUB.
2,8. — Fdrstenecke 1299 FUB. 1,342. 14. Jh.
Strasburg, Urbar d. Bistums. — Fursten-
eck 1360 K. Lehen- u. Adelsarch. (Eber-
stein). — der statt Strasburg sloß Fdrsten-
ecke 1471 K. Straßburg (Fürsteneck). —
schloß Furstenecke zu Bottenowe 1473 K.
Allerheiligen (Fürsteneck). — Fürsteneck 1543
K. Gengenbach-Offenburg-Zell (Nußbach).

nos Rudolfus Romanorum rex feoda in
Furstenecke et Obirkirche, que nobilis Ru-
dolfus senior marchio de Baden pro se et
suis heredibus resignavit libere in manus
nostras, nobilibus viris Friderico et Egenoni
fratribus comitibus de Furstenberg dilectis
fidelibus nostris et eorum heredibus conce-
dimus perpetuo libere possidenda 1286 Z.
11,430. — ego Üdelhildis relicta quondam
nobilis viri Friderici comitis de Furstenberg
ac ego Heinricus senior, Friderici et Üdelhil-
dis eonjugum predictorum filius, vendimus
Friderico episcopo Argentinensi nomine ec-
clesie sue Argentinensis castrum Fürstenecke
et oppidum Obernkirchen, que in pago Mor-
tenowe super fluvium Reinicham sita sunt
1303 Z. 4,283.

Cunradus dictus Colbe, filius Alberti Col-
bonis militis in Castro Vurstenecke 1263
Schaspflin HZB. 5,244.

[Vgl. Fürstenberg und Eck]

Vgl. Bottenau, Staufenberg.

Fürstennberg s. Fürstenberg.

Fnrstenperg s. Fürstenberg.

Fürstenstein, eine bei Zwingenberg ab-
gegangene Burg. — daz hus Furstinsteyn,
daz wir Heinrich ertzebischof zu Mentzin
gebuwit han 1340 Z. 11,79. — ein huß ge-
nant Furstenstein vor Zwingenberg 1413 K.
Kopialbuch 876 (Kurpfalz). — Vgl. Krieg
v. Hochfelden, Die feste Zwingenberg 14 — 17.

Furstenwerch s. Fürstenberg.

Fürstenzell, Ödung oberhalb Ettlingen
auf dem rechten Ufer der Alb beim heutigen
Burgstättles Kopf in der Nähe der Spinnerei
und Weberei GK. — Vorstencelle ca. 1260
Kop. Z. 25,332. — die mule under Vürsten-
celle 1288 K. Haus- und Staatsarchiv (Alt-
baden, Markgr. Rudolf IL); vgl. ReggM-
Baden 1,56 Nr. 576. — duo molendina prope
Furstenzelle 1292 Z. 2,363.

[Vgl. Zell]
loading ...