Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext
665

Fürstinberch — Fützen.

666

Fürstinberch u. ä. s. Fürstenberg.
Furstinsteyn s. Fürstenstein.
Furt, Fürt s. Furthof.
Furtewaugen s. Furtwangen.
Furthof, Hof, Gern. Hattenweiler (Pful-
lendorf). — Furt 1360 Schreckenstein, Main-
au 349. — Furt 1399 K. Überlingen-Pful-
lendorf (Furthof). — hof Furt 1459 FUB.
6,178.
Ffirt der hoff gehört denen von Uber-
lingen und in die pfarr geen Denckhingen
1557 K. Berain 6602 (Pfarrei Pfullendorf).
Gehörte bis 1803 zum Gebiet der Reichs-
stadt Überlingen (Überlingische Vogtei).
Furtinühle, Mühle, Weiler Kleinstadel-
hofen, Gern. Großstadelhofen (Pfullendorf).
— zu der Furt mullin 1475 K. Überlingen-
Pfullendorf (Großstadelhof en). — Furtmüllin
1492 FUB. 7,213.
Gehörte bis 1803 zum Gebiet der Reichs-
stadt Pfullendorf.
Vgl. Stadelhofen.
Furtwangen, Stadt, mit Atmend, Fohren
und llben (Triberg). — Furtwangen 1290 K.
S. Georgen (Leibeigenschaft). 1324 FDA.
4,47. 1438 FUB. 3,218. dorff 1482 Alem.
2,234. — Furtewangen 1347 K. Breisgauer
Archive (Hachberg).
Hans Valler von gewalts wegen Römi-
scher königlicher maiestät als regierenden
fürsten des huses Österreych vogt zu Furt-
wangen 1500 K. Waldkirch (Furtwangen).
ecclesia 1179 WUB. 2,199. in decanatu
Phürron 1275 Lib. dec., FDA. 1,30. — ec-
clesia Furtwangenhusen 1324 Lib.bann.,FDA.
4,47. — aller zehend in dem kilspel ze Furt-
wangen hört dem gotzhus zu sant Georyen
zu 1. Hälfte 15. Jhs. K. Berain 7852 (Klost.
Schwarzach). — Pfarrkirche s. Cyriaci m.
[Zu Furt, vadum, und Wang, Feld; vgl.
Alem. 2,240]
Gehörte zur Herrschaft Triberg und kam
1806 von Württemberg an Baden.
R. Kreuzer, Zeitgeschichte von Furt-
wangen und Umgebung. Villingen 1880. —
Scheible, Weistum von Furtwangen, Alem.
2,233-240.
Vgl. Lochhof (Villingen), Katzensteig.
1 urtwangenhusen s. Furtwangen.
Furtwängle, Höfe, Zinken Katzensteig,
jeri'; Furtwangen (Triberg).
Furuuecca 1178 Neugart EC. 2,586.
ib. 2,595. — Heute Furnik, eine Flur
aut der Gemark. Nordweil TK. 97.
[Zu ahd. fuora, Weide, Buck, Flurnamen-
buch 75]
Vgl. Bram en weder.
Fiisclspach s. Fußbach.
P üßbach, Zinken, mit Kreispflegeanstalt,
"• Hennersbach (Offenburg). - Füzolts-

bach 1289 Kop. 15. Jhs. K. Kopialbuch 627
(Kloster Gengenbach). — Ffißelspach 1314
Kop. 18. Jhs. K. Gengenbach-Offenburg-Zell
(Strohbach). — Obernfusselspach 1387 K.
Straßburg (Fußbach). — dorf Fuselspach
1423 K. Berain 2792 (Klost. Gengenbach).
— Fuhserspach 1476 K. Straßburg (Fuß-
bach). — in dem stab zu Gengenbach im
Füsserspach 1483 K. Gengenbach-Offenburg-
Zell (Dienste). — Fühßerspach 1487; zu
obern Fuhsersbach 1523 K. Straßburg (Fuß-
bach). — des gotzhuß Gengenbach hoffguter
im Füsserspach 1530 K. Gengenbach-Offen-
burg-Zell (Fußbach).
[Bach des Fusilo; ein Fusulo MG. Libri
confrat. 243]
Gehörte bis 1803 zum Gebiet der Reichs-
stadt Gengenbach.
Vgl. Gengenbach.
Fußbühl, Hof, Gern. Oberharmersbach
(Offenburg).
Gehörte bis 1803 zum freien Reichstal
Harmersbach.
Fnßbühl, Hof, Zinken Übelbach, Zinken
Langenbach, Gern. Kinzigtal (Wolfach).
Ffißelspach s. Fußbach.
Fußhof, Hof, Gern. Eschbach (Freiburg).
Fustenbach, rechter bei Staufen (Bonn-
dorf) entspringender Nebenbach der Mettma
TK. 143. — Stoven ubi rivus Fustenbach
oritur 1125 Diimge 127. — der Fustenbach
1373 Z. 6,254.
[Bach des Fusto; vgl. Fust, Faust]
Fützen (Füetzen), Dorf (Bonndorf). —
villa Phoezen ad a. 1083 Notit. fundat. mo-
nasterii s. Georgii, MGSS. 15,1009. — villa
Vözin ca. 1099 Kop. Anf. 12. Jhs. WUB.
1,316. 1101 ib. 1,328. — Vüzen 1255 FUB.
1,208. — Fuozzin ca. 1270 Cod. Sal. 2,51.
V&zzin 1272 BaslU. 2,49. — Vfttzen 1290
FUB. 5,131. — ob dem dorfe ze Fützen 1315
Cod. Sal. 3,195. 1415 K. S. Blasien (Blum-
egg). — Fützen in der Muntat*) gelegen
1466 FUB. 3,379. — Fützen 1484 FUB.
7,192. — Fützhaim 1508 FUB. 4,422. —
Füezhaim 1579 K. Berain 1023 (Herrschaft
Blwnegg).
villa Fuozzen cum ecclesia 1179 WUB.
2,198. — ecclesia Füczen cum filia Grimolcz-
hoven in decanatu Limpach zw. 1360—70
Lib. marc., FDA. 5,92. — ecclesia Fuczen in
decanatu Stülingen 1497 FDA. 25,104. —
wir Wilhalm und Alwig geprüeder grayen
zu Sultz haben verkouft Gasparn abbte, prior
und dem convent des gotzhuses zuo sanct
Blesien die collatur und pfarr Füetzen mit-
sampt dem kilchensatz 1554 K. S. Blasien
(Fützen).
*) Immunitätsbezirk der Stadt Schaffhausen in
der Schweiz.
 
Annotationen