Krieger, Albert; Badische Historische Kommission [Editor]
Topographisches Wörterbuch des Großherzogtums Baden (Band 1) — Heidelberg, 1904

Page: 901
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/krieger1904bd1/0473
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
901

Heidenbühl

Heidersbach.

902

römische Münzen und Pfeiler hier gefunden"
1814 KoTb 2,51. — .... Gemeinde Zizen-
hausen und Pfarrei Hindelwangen, von Stock-
ach 3/4 St. nördl. entfernt" Univers. Lexikon
535.

Heidenbühl s. Heidenschloß (Triberg).

Heidenbühl, Hinterer, Zinken, Zinken
Wilde Rench, Gem. Griesbach (Oberkireh).

HeideubfihI, Vorderer, s. Dettelbach.

Heidenbnrg auf der Gemark. Ippingen,
vorgeschichtliche Befestigung TK. 122. GK.

Vgl. Ippingen.

Heidenbnrg auf der Gemark. Lahr, südl.
der Stadt. TK. 86. — Ohne Spuren von ehe-
maligem Mauerwerk; Stein, Lahr 11.

Heidenbnrg s. Bachzimmern, Oberndorf
(Rastatt).

Heidendampfle s. Menzingen.

Heidengäßchen s. Bechtersbohl.

Heidengasse s. Weingarten.

Heidengraben s. Kirchzarten.

Heidengräber s. Kirchhöfen (Staufen).

Heidengrebern s. Brombach (Lörrach).

Heidenhof, Hof, Gem.Freiburg (Freiburg).

Vgl. Schweighof.

Heidenböfe, Höfe, Gem. Kappel (Achern).

Heidenhofen, Dorf (Donaueschingen). —
in villa Heidinhova 759/760 SGallU. 1,29. —
in comitatu Utonis in pago Bara in villa
Heidenhovun 857 WUB. 1,150. — Heidin-
howin by Sumpthusin ad ca. 973 Brandi,
Gatt, öhem 19. — Haidenhoven 1297 Z.
7,152. 1311 FUB. 2,44. 1466 ib. 3,375. 1491
ib. 4,116. 1600 K. Johanniter archive (Heiden-
hofen). - Haidenhoffen 1359 K. Johanniter-
arehive (Heidenhofen). — Haydenhoven 1364
PUB. 6,58. — Haidenhofen 1406 FUB. 3,22.

- Haydenhoffen in Bare 1477 FUB. 3,452.

— Heidenhofen 1491 FUB. 4,132.

vicaria in Haidenhoven in decanatu Phor-
ien 1275 Lib. dec, FDA. 1,31. — ecclesia
Haidenhoven in decanatu Vernbach 1324
£»*. quart., FDA. 4,7. — ecclesia Haiden-
hoven cum filiabus videlicet Äshain et Bftsen-
bam in decanatu Löffingen zw. 1360-70
£*&. man., FDA. 5,95. — s. Hilarien zu
Haydenhoven 1451 FUB. 6,108.

Hermannus rector ecclesie in Haidenhoven,
quondam Hainrici de Sunthusen armigeri
flhus 1321 Z. 12,358.

[Höfen des Haido]

Bis 1806 fürstenbergisch (Landgrafschaft

Vgl. Sunthausen.

Heidenhöfen s. Flachenberg.

Heidenkeller s. Gisenburg, Uffhausen.

Heidenker s. Mingolsheim.

Heidenkerr s. Eisingen.
o. »fWenkirche, Flurname auf der Gemark.
«ndolsheim TK. 18.

Heidenloch, „Hof der Gemeinde ünter-

Bränd und Pfarrei Hubertshofen, von Vil-
lingen 4^2 St. südwestl. entfernt" (Donau-
eschingen) Univ. Lexikon 536.

Heidenlöcher, Höhlen am Ölberg bei
Ellighofen (Staufen), Sehau-ins-Land 13,
33-39.

Heidenlöcher, „einige Höhlen in den
Felsen von Nieder wasser" (Triberg) Univ.
Lexikon 536.

Heidenlöcher s. Bambergen, Goldbach.

Heideninühle, Mühle, Weiler Bulgenbach,
Gem. Staufen (Bonndorf).

Gehörte zur Grafschaft Bonndorf und
wurde 1806 badisch.

Heidenrichtweg s. Hambrücken.

Heidenschloß, Hof, Gem. S. Peter (Frei-
burg), am Zweribach TK. 108. Hierher
scheinen Gofhein (Z. NF. 1,261) und Poin-
signon {Z. NF. 2,475) nach den etwas ver-
worrenen Ausführungen des letzteren den
„terminus dictus zem Burgstal" von 1111
(Rot. Sanpetr., FDA. 15,154) zu verlegen.
Mit Unrecht. Wenn man den Grenzzug
verfolgt, wie er im Bot. Sanpetr. beschrieben
wird, ersieht man, daß jenes Burgstall im
Tal der Wildgutach selbst oberhalb der
Mündung des Zweribachs, vielleicht etwa
in der Gegend des heutigen Dreistegen zu
suchen ist.

Heidenschloß (Heidenbühl), Haus, Zinken
Katzensteig, Gem. Furtwangen (Triberg).

Gehörte zur Landgrafschaft Breisgau
(Herrschaft Triberg); wurde 1805 württem-
bergisch, 1806 badisch.

Heidenschloß, Haus, Gem. Obersimons-
wald (Waldkirch).

Heidenschloß, auf der Gemark. Neidingen
(Meßkirch) TK. 113.

Heidenschloß, an der Schwarza, östlich
von Hächenschwand (S. Blasien) TK. 143.

Heideuschloß, ein vorgeschichtlicher
Ringwall bei Raderach (Überlingen) TK. 163.

Vgl. Efritzweiler.

Heidenschloß s. Scherzingen.

Heidenschlößchen s. Geißlingen.

Heidenschlößle, auf der Gemark. Oran-
gen (Stockach) TK. 135.

Heidenspuch s. Heidersbach.

Heidenstein, Haus, Gem. Nußbach (Tri-
berg).

Gehörte zur Landgrafschaft Breisgau
(Herrschaft Triberg), wurde 1805 württem-
bergisch, 1806 badisch.

HeidensteinMnsle, Haus, Zinken Breit-
ebene, Gem. Hofstetten (Wolfach).

Heidenstube s. Hecklingen.

Heidentor s. Berau, Wiznau.

Heidenwiese s. Ottersdorf.

Heidersbach, Dorf (Buchen). — in Hey-
denspacher mareken 1479 K. Pfalz (Bitters-
bach).

29*
loading ...