Krieger, Albert ; Badische Historische Kommission [Editor]
Topographisches Wörterbuch des Großherzogtums Baden (Band 1) — Heidelberg, 1904

Page: 909
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/krieger1904bd1/0477
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
909

Heiligenberg — Heiligkreuz.

910

Ulrich Bischoff von Wyler fry landtsrich-
ter 1466 FDÄ. 19,285.

Gonrat Hartman von Ahusen fry 1468
Cod. Sal. 3,404.

Hans Gunthalm fry 1475 K. Überlingen-
Pfullendorf (Billaßngen).

Hans Türinger fry 1477, 1478 K. Über-
Ungen-Pfullendorf (Ittendorf).

Martin Keller von Frickingen fry 1500
FUB. 7,144. 1501 K. Überlingen -PfMien-
dorf (Beuren). 1511 ib. (Burgberg).

Tierknochen und Reste von Tongefäien,
die der Steinzeit entstammen dürften. — Vor-
geschichtlicher Grabhügel.

Die Reichsgrafschaft Heiligenberg war
bis 1806 fürstenbergisch.

C.B. A. Fickler, Heiligenberg in Schwaben.
Mit einer Geschichte seiner alten Grafen und
des von ihnen beherrschten Linzgaues. Carls-
rahe 1853. — G. Hafner, Heiligenberg, Luft-
kurort in Baden. In Wort und Bild. Karls-
ruhe. — Th. Martin, Heiligenberg einst und
jetzt. Lindau 1876. — Die Kunstdenkmäler
Badens 1,427—441.

Vgl. Deggenhausen, Denkingen, Dichten-
hausen, Frickingen, Gaienhofen, Grünwangen,
Güttingen, Haberstenweiler, Hödingen, Ilmen-
see, Immenstaad, Lichteneck (Pfullendorf),
Miihlhofen, Ramsberg, Rickertsreute, Röhren-
bach , Sauldorf, Schapbuch , Stadelhofen ,
Waldbeuren, Wehhausen.

Heiligenberg s. Bahnbrücken.

Heiligenbrnnnen, Haus, Gem. Viertäler
(Spriegelsbach) (Neustadt).

Heiligenbrunnen s. Osterburken.

Heiligenbuck s. Hügelsheim.

Heiligenhänsel, Flurname auf der Ge-
mark. Odelshofen GK. — Heiligenhäusle,
Flurname auf der Gemark. Königsbach GK.
~ Heiligenhäuslein, Flurname auf der Ge-
mark. Hornbach GK.

Heiligen henslin s. Kappel (Achern).

Heiligenaolz, Weiler, Gem. Hattenweiler
("ullendorf). — ze der Hailgenholtz 1324
Mb. quart., FDA. 4,31. — zer hailigo Holtz

nßa FVB- 5'374- ~ ze der hai%en Holtz
w68 K. S. Blasien (Renovationen). 1384

Ä. Berain 7214 (S. Blasien). — von der

«augenholcz 1406, von der Hailigenholcz

I4d2 K. Konstanz-Reichenau (Heiligenholz).

~ Hailignholcz 1457 K. Vberlingen-Pfullen-

d°>f (Heiligenholz).

. . ft6i% «bezieht sich teils auf heidnische,

teils auf christliche Besitztümer", Buch,

tlnrnamenbuch 105]

«i if^örte bis 1803 zum Gebiet der Reichs-

bt&ut Überlingen.

Heiligen krentss s. Heiligkreuzkirchle.
R» u,llgenreute (Reute), Zinken , Gem.
"«ghaupten (Offenburg).

Heiligenwald, Hof, Gem. Gütenbach
(Triberg).

Gehörte zur Landgrafschaft Breisgau (Herr-
schaft Triberg), wurde 1805 württembergisch
und 1806 badiseh.

Heiligenzell, Dorf (Lahr). — Rogeris-
wilre 1136 Dilmge 37. — Rogenswilre 1136
Kop. 1391 Würdtwein NS. 7,93. — Rütgerswilre
1272 K. Schuttern (Grafenhausen). — Buot-
gerswilre 1288 Ruppert, Mortenau 1,286. —
villa Rugerswiler 1289 Kop. 15. Jhs. K.Kopial-
buch 627 (Kloster Gengenbach). — Rückers-
wilre 1356, 1418 Ruppert, Mortenau 1,287.
— Rucerswilre 1368 K. Berain 7804 (Klos-
ter Schuttern). — Rügerswilre 1368 K. Be-
rain 7804 (Kl. Schuttern).

Heiligenzelle 1367 PragmGeschGeroldsek,
TJkb. 73. 1368 K. Berain 7804 (Kl. Schut-
tern). — von heiligen Celle 1423 K. Berain
2792. — Heyligezelle 1452 Grimm, Weist.
1,412. — Cella sancta ad a. 1455 Chronik
von Schuttern, Quellensamml. 3,130. — hei-
ligen Zelle 1559 K. Lehen- u. Adelsarchiv
(Geroldseck). — der frie hofi genannt Hei-
ligenzelle gelegen in dem dorfe Ruokerswy-
ler 1492 Ruppert, Mortenau 1,287.

Henricus Romanorum Imperator mona-
sterio Offonis cella dicto unam villam Ruot-
geresvuilere dictam et unum mansum in alia
villa que dicitur Friesenheim in comitatu
Berchtoldi in pago Mortinouua . . . conce-
dimus atque largimur 1016 Kop. 16. Jhs.
MG., Dipl. reg. et imp. Germ. 3,445.

cappellanus in Buckerfiwiler vel Heilgen-
zelle 1464 Strasburg, Registrum Colleete,

sacellum noviter exstructum d. Georgio
consecratum in curia Ruckerswiler ad a. 1313
Chronik von Schuttern, Quellensammlung
3,95.

Wilhelmus episcopus Argentinensis ca-
pellaniam sancti Georgii in Heylligen Zell
monasterio in Schuttern incorporamus 1519
K. Schuttern (Heiligenzell). — der abt von
Sehuttern, herr zu S. Georg in Heiligenzell
1789 Ruppert, Mortenau 1,289.
[Weiler des Ruotger]
Flurnamen: Auf der Gänsburg, Auf der
Mohlburg, Die obere Vochburg, Die untere
Vöchburg GK.

Baden-badisch (Herrschaft Mahlberg).
Vgl. Ruppert, Mortenau 1,286—289.
Vgl. Friesenheim, Schuttern.
Heiliggrab, Haus und Kapelle, Gem.
Weiterdingen (Engen).

Heiliginberge s. Heiligenberg (Pfullen-
dorf). ,,

Heiligkrenz, Dorf, Gem. Rippen weier
(Weinheim). — Wilare ad a. 877 Chron. Lau-
resham.., MGSS. 21,273 (oder Rippenweier
oder Bittenweier).

Aczmaswiler 1462 K. Kopialbuch 1412
loading ...