Hinweis: Your session has expired. A new one has started.

Krieger, Albert; Badische Historische Kommission [Editor]
Topographisches Wörterbuch des Großherzogtums Baden (Band 1) — Heidelberg, 1904

Page: 1011
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/krieger1904bd1/0528
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
1011

Hohenberg — Hohenfels.

1012

1419 K. Gengenbach-Offenburg-Zell (Bur-
bach). — Hans Roder zu Tiersberg hat zu
einem rechten ambacbtlehen enpfangen des
gotzhaus zu Gengenbach lehen genannt das
lehen uff dem Hohenberge und im Turbach,
so dann Wilhelm und Balthasar von Warten-
berg genannt von Wildenstein vor zu lehen
getragen 1483 K. Gengenbach-Offenburg-Zell
(Durbach). — Dieses Lehen erhielten später
Jörg von Blumegg (1515), Gebhard von Neuen-
stein (1525), Eberhard von Keppenbach (1555),
Ulrich Dietrich zu Straßburg (1605), Christoph
von Wangen und zu Geroldseck (1628), Jo-
hann Reinhard Freih. zu Schauenburg (1646),
Johann Friedrich von Bötticheim (1662), Jo-
hann Pleister (1673), Johann Evangelista von
Rodeck und Elehau (1676) K. Gengenbach-
Offenburg-Zell (Durbach).

mir Claus von Sehowemburg und nach
mim abgang minem eltisten sune hat her
Philips apt, prior und convent des gotzhus
zu Gengembach geluhen das ambachtlehen
genant das lehen uff dem Hohenberg und
im Turbach, so dann vormals herr Reinhart
von Schowenburg min lieber vatter selig von
dem gotzhus ouch zu lehen gehabt 1508
K. Gengenbach-Offenburg-Zell (Durbach). —
Dieses Lehen war bis 1650 im Besitze der
Familie von Schauenburg; in jenem Jahre
ging es durch Resignation des Franz von
Schauenburg an „Georg Wilhelm von Neü-
wenstein, derzeit lobl. Schawenburg. regi-
ments zu Offenburg bestellter haubtmann"
über, der es noch 1664 besaß K. Gengenbach-
Offenburg-Zell (Durbach).

Hohenberg s. Hohberg, Homberg.

Hohen Binnde s. Hohbühn.

Hohenbodman, Dorf (Überlingen). — Böd-
men 13. Jh. K. Berain 6532 (Klost. Peters-
hausen). — du burk der man da sprichet
du hohe Bodemen 1325 K. Kletgau (Küssen-
berg). — Hohenbodmen 1355 Cod. Sal. 3,300.
1360 K. Konstanz-Beichenau (Hohenboclman).
— die vesti Hohen Bodemen 1357 K. Kon-
stanz-Beichenau (Hohenboclman). — ze der
hohen Bodman 1357 BeggKonstanz 2,274.
1358 ib. 2,284. 1361 Cod. Sal. 3,105. — ze
der hohen Bödmen 1405 K. Konstanz-Bei-
chenau (Hohenbodman). — Hochenbodmen
1430 Schreckenstein, Mainau 377. 1486 Z.
19,70.

Albrecht von Klingenberg*) ein litter,
phfleger und burgherre ze Hohun Bödmen,
die sin phfant ist 1326 Cod. Sal. 3,307; FÜB.
5,374.

[Vgl. Bodman]

Flurnamen: Burstel, Schloßacker GK.

Hohenbodman, die Stammburg der Frei-

*) Klingenberg im Schweiz. Kanton Thnrgau.

herrn von Bodman, gehörte bis 1803 zum
Gebiet der Beichsstadt Überlingen.

Vgl. Bodman.

Hohenbünde, Hohenbühn s. Hohbühn.

Hohenbnrc s. Hohenberg.

Hohenburch, Hohenburg s. Homburg.

Hoheneek, Name einer der drei Burg-
ruinen bei Dill- und Weißenstein (Pforzheim),
D. Gro&herzogtum, Baden 803. — Nach dieser
Burg nannten sich die

Nixe von Hoheneek,
deren ein.er Zweig den Namen Enzberger
nach Euzberg im württembergischen Ober-
amt Maulbronn führte; vgl. t>. Alberti, Würt-
tembergisches Adels- und Wappenbuch 2,555.

Johannes Nix ritter 1327 Alberti 2,555.

— Johann Nix de Hoheneek genannt Entz-
berger, kirchherre und pastor der kirchen zu
Otterßwilr 1449 FDA. 15,82. — Johann II
Nix von Hoheneek zu Enzberg, bischof zu
Speier 1459—1464 Bemling, Gesch. d. Bi-
schöfe v. Speier 2,110-138.

Margreth Nixin eptissin des closters Frau-
wen-Alb 1507 Z. 3,489.

junckher Mauritz Nix von Hoheneek ge-
nant Entzberger 1519 K. Allerheiligen (Etzen-
hofen).

[Vgl. Eck]

Vgl. Etzenhofen.

Hobenegg (Hohnegg), Dorf, Gem. Raich
(Schopfheim). — Hohenegge 1278 Z. 2,495.

— ze Honegge 1344 K. Berain 9598 (Prop-
stei Weitenau). — Hohenegg 1392 K. Berain
7218 (Klost. S. Blasien).

Baden-durlachisch (Landgrafschaft Sausen-
berg).

Hohenfels, Haus, Gem. Stockach (Stock-
ach).

Hohenfels, Haus, Gem. Buch (Waldshut).

Hohenfels (Althohenfels, Nieder-
hohenfels), Ruine, und Niederhohfels,
Zinken, Gem. Sipplingen (Überlingen). Neu-
hohenfels liegt in Hohenzollern nahe der
badischen Grenze bei Mahlspüren im Tal.
TK. 136. — Vgl. D. Kunstdenkmäler Badens
1,501.

Honvels 1228 Neugart CD. 2,161. —
Hoenvels 1228 Z. 2,487. — Hohenvels 1248
Cod. Sal. 1,272. 1277 ib. 2,191. 1330 FÜB.
5,384. — Hohenvelse 1256 Z. 2,487. 1294
FUB. 5,99. - Hohinvelse 1269 Neugart
CD. 2,269. — Hohinvelz 1316 Cod. Sal. 3,234.

— Hohenfels 1336 Z. 10,469. — Hochen-
fels 1563 K. Berain 8105 (Sipplingen).

alten Hochenfelß 1587 K. Berain 5791
(Nellenburg).

von Hohenfels,

vgl. Z. 2,486—492; Kindler von Knobloch,
Oberbad. Geschlechterbuch 2,86 f.

Burchardus de Honvelsi 1191 Cod. Sal.
1,69. 1228 Neugart CD. 2,161. 1380 FÜB.
loading ...